Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Zum 18. Geburtstag gibt es 700 Euro

Gemeinde-Sparbuch Zum 18. Geburtstag gibt es 700 Euro

Seit 2007 können frisch gebackene Eltern von der Gemeinde als Willkommensgeschenk ein ­Sparbuch bekommen. Nicht ­alle nehmen aber bislang dieses Geschenk in Anspruch.

Voriger Artikel
Weihnachten im Schuhkarton
Nächster Artikel
Als noch Hoheiten nach Ebsdorf kamen

Das Kindersparbuch der Gemeinde Ebsdorfergrund kann bei der Raiffeisenbank eG oder bei der Sparkasse Marburg-Biedenkopf angelegt werden.

Quelle: Martina Becker

Dreihausen. „Früher gab es zur Geburt ein Fläschchen oder ein Lätzchen mit Gemeindewappen“, erzählte Bürgermeister Andreas Schulz. Von solchen Geschenken ist die Kommune schon lange abgekommen. Sie hat noch ein ordentliches Sümmchen draufgelegt und verschenkt seit dem 1. Januar 2007 lieber ein Sparbuch an seine jungen Neubürgerinnen und Neubürger.

„Das passt zu uns als sparsame Gemeinde besser und ist nachhaltiger“, erklärte Schulz. Es schenkt zudem doppelte Freude - zur Geburt des Kindes den Eltern und dem Kind bei Auszahlung. Seit 2007 gibt es hier das Kindersparbuch. Drei Jahre lang legt die Gemeinde monatlich zehn Euro darauf an. Die so angesparten 360 Euro werden bis zum 18. Lebensjahr mit vier Prozent wahlweise bei der Raiffeisenbank eG oder der Sparkasse verzinst.

Ein erkleckliches Sümmchen kommt da zusammen“, meinte Schulz. Etwas mehr als 700 Euro sind zu erwarten, etwa als Zuschuss für den Führerschein, könnte sich der Bürgermeister vorstellen. Bis heute wurde ein solches Sparbuch für 353 Kinder angelegt. 104000 Euro hat die Gemeinde bislang für diesen Zweck investiert. 2015 sollen es wieder 15640 Euro sein, die für das Kindersparbuch in den Haushalt eingestellt werden.

„Ich freue mich, dass wir uns solche freiwilligen Leistungen, wie das Kindersparbuch erlauben können“, sagte Schulz. Das schaffe Verbundenheit von der Wiege bis ins hohe Alter, so seine Auffassung.

Warum nicht alle Eltern von dem Geschenk der Gemeinde Gebrauch machen, wusste der Bürgermeister nicht. Er warb dafür, dass sich dies ändert und alle Eltern im Sinne ihrer Kinder den zugesandten Vordruck ausfüllen und an die Gemeinde zurückgeben. Rund sechzig Neugeborene werden es im laufenden Jahr sein und auch 2015 wird eine ähnliche Anzahl an Kindern erwartet.

von Martina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr