Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Zehn neue Krümelchen in der Kiste

Krippe Fronhausen Zehn neue Krümelchen in der Kiste

Wo zunehmend beide Elternteile, oft auch die Großeltern berufstätig sind, werden für die jüngsten Familienmitglieder händeringend Krippenplätze gesucht. Zehn solcher Plätze werden in Fronhausen besetzt.

Voriger Artikel
60 000 Euro für Flutlicht
Nächster Artikel
Bagger stoppt den Bahnverkehr

Kita-Leiterin Petra Langenheim (3. von links) mit ihren Mitarbeiterinnen Gudrun Stein (5. von links), Dany Rücker (7. von links) und Martina Kuntscher (rechts) sowie einigen Krippenkindern und einem Vater.Foto: Sabrina Teufel

Fronhausen. In der frisch umgebauten Kinderkrippe, die an den evangelischen Kindergarten „Krümelkiste“ angeschlossen ist, wurde Einweihung gefeiert. Zu diesem Anlass waren zahlreiche Gäste, Nachbarn, Krippenkinder und Eltern erschienen.

Unter den Gästen waren der Fronhausener Pfarrer Manfred Meister, Bürgermeister Reinhold Weber, Kirchenvorsteher Edmund Bleeker und ein Vertreter des am Umbau beteiligten Architekturbüros Schmidt. Sie alle lobten das Ergebnis eines langwierigen Prozesses. Pfarrer Meister eröffnete die Veranstaltung mit einem Grußwort und bedankte sich im Folgenden bei Bürgermeister Weber und den kommunalen Gremien, sowie beim Fachbereich Familie, Jugend und Soziales, ohne deren finanzielle und planerische Unterstützung das Projekt nicht umsetzbar gewesen wäre.

„Es war eine lange und schwierige Zeit, aber auch eine gute Zeit“, erklärte anschließend Kita-Leiterin Petra Langenheim. Vom ersten Plan bis zur Fertigstellung im Frühjahr diesen Jahres waren etwa zwei Jahre vergangen, in denen neben dem fortlaufenden Tagesbetrieb im Kindergarten zahlreiche Handwerker im Obergeschoss tätig waren. Dabei seien diese, erklärt Langenheim, immer wieder auf Wünsche und Fragen von Leiterin und Betreuerinnen eingegangen, um ein kleinkindgerechtes Reich für die neue Krippengruppe entstehen zu lassen.

Heraus kam am Ende eine bunte neue Kinderkrippe mit offenem Raumkonzept, einem kindgerechten Badbereich, in dem das Element Wasser auch richtig erlebt und ausprobiert werden darf und einem Ruheraum, dessen Highlight die zweistöckige „Schlafburg“, eine Liegewiese für den Mittagsschlaf, darstellt.

Bereits seit August spielen dort unter der Woche täglich Kinder und es kommen bis Oktober regelmäßig neue hinzu, bis schließlich alle zehn neuen Kinder der „Krümelkiste“ und die vier Betreuerinnen Dany Rücker, Gudrun Stein, Martina Kuntscher und Bianca Winkler, sich eingewöhnt haben. „Die zur Verfügung stehenden Plätze waren unheimlich schnell vergeben“, freut sich Petra Langenheim über den regen Zulauf.

von Sabrina Teufel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr