Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Wo sind Clint, Finn, Yassir und Co?

Katzenfänger Wo sind Clint, Finn, Yassir und Co?

Ob das Verschwinden der Tiere einen kriminellen Hintergrund hat, möchten einige Dreihäuser Katzenbesitzer gerne wissen. Aufgrund vieler ungeklärter Fragen suchen sie jetzt die Öffentlichkeit.

Voriger Artikel
Wirbel um Ausgleichsflächen der „Par Allna“
Nächster Artikel
Die „gute Küchenfee“ nimmt Abschied

„Clint“ und drei weitere Artgenossen werden seit Mitte Juni in Dreihausen vermisst.

Quelle: Privatfoto

Dreihausen. „Katzenfänger“, man will es kaum glauben, gibt es in der Tat. Das haben die Recherchen von Astrid Burghof und Jens Bier ergeben. Das junge Paar vermisst seit dem 15. Juni seinen Kater „Clint“. Verschwunden ist aber nicht nur diese Katze. Im Umkreis von rund 100 Metern werden drei weitere Tiere vermisst. Da kann einem schon mal ein böser Verdacht in den Sinn kommen. Alle vier Katzen sollen recht zutraulich und gut gepflegt gewesen sein.

Auch trugen sie einen Erkennungs-Chip und hatten die Angewohnheit, nicht sehr weit von ihrem Zuhause wegzugehen. Dass das Verschwinden einen mehr oder weniger natürlichen Grund haben soll, daran kann keiner der Betroffenen so richtig glauben. Dass man es mit einem Katzenhasser zu tun hat, nimmt keiner wirklich an. Die Vermutungen gehen eher in eine andere Richtung. Die Betroffenen erzählten, dass die Tiere vor ihrem Verschwinden merkwürdige Verhaltensweisen, insbesondere beim Fressen, an den Tag gelegt hatten. „Yassir verzichtete auf sein Lieblingsfutter“, erzählte Kull. Und auch „Clint“ war wählerisch geworden.

Laut Internetrecherchen könnten das erste Anzeichen für „Katzenfänger“ sein, die die Tiere mit Lockmitteln versuchen zu ködern. Zumindest hält man diese Möglichkeit für nicht gerade unwahrscheinlich. Auch wurde den Betroffenen empfohlen, eine Strafanzeige zu stellen. Um ein genaueres und vielleicht die Vermutungen verdichtenderes Bild zu bekommen, bietet die Gruppe eine Kontaktmöglichkeit. Jeder, der gleiche oder ähnliche Beobachtungen gemacht hat, kann sich bei Jens Bier unter der E-Mail-Adresse jbier@gmx.de melden.

von Martina Becker

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr