Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Wilde Putzweiber und Männerballett

Faschingsfeier Wilde Putzweiber und Männerballett

Musik, Tänze, Sketche und eine Gerichtsverhandlung sorgten für ausgelassene Stimmung während der Faschingsfeier des KZV Bürger- und Kulturvereins im Bürgerhaus.

Voriger Artikel
Alternative zur Hallen-Sanierung gesucht
Nächster Artikel
Dreihäuser rocken auf Bühne und Tanzfläche

Die wilden Putzweiber von „Dance & Fun“ ließen ihre Kittelschürzen fallen.

Quelle: Ingrid Lang

Wenkbach. Zu Beginn begrüßte der Kapitän Klaus Barth, Vorsitzender des KZV, die Gäste und zahlreichen Akteure mit den Worten: „Lasst euch überraschen und genießt die Fahrt mit dem Narrenschiff das euch in ferne Länder bringt.“ Durch das bunte Programm führte Sarah Peil verkleidet als kleines Teufelchen. Das Schiff legte zuerst in Afrika an, wo die Damengymnastikgruppe II das Publikum mit dem Tanz „Waka, Waka“ von Shakira begeisterte.

SAMSUNG CSC

Zur Bildergalerie

Die Fahrt führte weiter übers Meer bis nach Ägypten, wo Cleopatra auf die Besucher wartete. Ein lauter Gong kündigte Cleopatra, die durch den Saal getragen wurde, an. Die Gruppe „Blue White“ sorgte für einen schwungvollen Tanz und kam ohne Zugabe nicht von der Bühne.

Die Geschichte der „Elvira Espania“

Als wilde Horde präsentierten sich die „Wasserhähne“ aus Roth, und die Putzweiber von „Dance & Fun“ sorgten in ihren Kittelschürzen, die sie kurz darauf fallen ließen, für kräftigen Beifall. Des Weiteren begeisterten  die Schoppesänger, die als Mexikaner, Spanier, Revolverheld, Arzt und mit einer Hochschwangeren im Dialekt „Ole, Ole Fiesta“ zum Besten gaben und musikalisch die Geschichte der „Elvira Espania“ erzählten. Zu dem Song „Die Karawane zieht weiter“ verabschiedeten sich die Schoppesänger.

Für gute Unterhaltung sorgte Christian Brunner, der nicht nur als leicht angetrunkener Gast ohne Führerschein über einen Unfall berichtete, sondern auch über die Diät ablästerte, die ihm seine Frau verordnen wollte. Herbert Vollmer stellte das Leben als Philosoph auf den Kopf, und das Ehepaar Brunner begeisterte mit einem kleinen Sketch „Verabredung“.

ZDF-Hitparade im Bürgerhaus in Wenkbach

Immer wieder gab es lautes Gelächter während der musikalischen Gerichtsverhandlung, die das Ehepaar Oswald und Mechthilde Kimmel darbot. Die Richterin fragt den stummen Angeklagten, was sein Vater von Beruf sei, worauf dieser mit dem Schifferklavier spielt „Mein Vater war ein Wandersmann“. Die Richterin winkt ab und sagte: „Schon klar, ein Obdachloser.“ Der Angeklagte steht bereits das zweite Mal vor Gericht wegen der Nichtzahlung des Unterhaltes für seine acht unehelichen Kinder. Wer soll das bezahlen? Die musikalische Antwort lautet „Deutschland, Deutschland über alles“ und schallendes Lachen erklingt.

Nach 30 Jahren konnten die Wenkbacher mal wieder die ZDF-Hitparade in den Saal holen. Zu den Stars gehörten Johnny Cash, der Sohn von Michael Holm Niko, Micki Krause und die Wildecker Jodel Dodel, die nach einem schweren Unfall zum ersten Mal wieder auftraten. Kurz nach Mitternacht erschienen mit lautem Getöse die „Flammenden Fouis“. Das Männerballett mit seinen Luftgitarren und die Altrocker rockten die Bühne. Nicht nur zwischen den Umbauten auf der Bühne sondern den ganzen Abend sorgte Matthias Heuser für beste Unterhaltung, und das Publikum zog mal mit einer Polonaise durch den Saal, schunkelte oder sang laut mit.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr