Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Wenkbächer geben beim Fasching alles

Bürgerverein feiert Wenkbächer geben beim Fasching alles

Unter dem Motto „Mir gewwe alles“ eröffneten die Wenkbächer am vergangenen Samstag mit vielen Beiträgen örtlicher Vereine im Bürgerhaus die Faschingstage.

Voriger Artikel
Werner Speier geht für CDU ins Rennen
Nächster Artikel
Geld für Gesang: Chor will mit Musik verdienen

Oben: Die Tanzgruppe Gimbel des Vereins „Dance & Fun“ tanzte zum Welthit „Waterloo“ von Abba. Links: In verschiedenen Sketchen wurde das Alltagsleben humorvoll aufs Korn genommen. Dass medizinisches Gerät nicht immer hält, was es verspricht, zeigte sich in „Die Wunderbox – der Neutralisator“.Fotos: Lisa Rösser

Wenkbach. Mit Musik und Humor amüsierten sich zahlreiche Gäste aller Altersgruppen beim vom Bürger- und Kulturverein Wenkbach organisierten Faschingsfest. Am mit viel Liebe auf die Beine gestellten Programm beteiligten sich Bürger und Vereine mit insgesamt zwölf Beiträgen, während Musiker Matthias Heuser den ganzen Abend über für Stimmung sorgte.

Abwechslungsreich zusammengestellt gab es Tanzeinlagen, Sketche und unterhaltsame Gesangsstücke zu sehen, so etwa die Tanzgruppen der Damengymnastik des Bürger- und Kulturvereins mit einer Wildwest-Darbietung. Mehrere Tanzgruppen des Vereins Dance & Fun aus Wenkbach zeigten ihr Können. So wurde zum Beispiel in glamourösen Achtziger-Jahre-Kostümen zum Abba-Hit „Waterloo“ getanzt sowie später unter anderem zum unvermeidlichen Hit „Atemlos“ von Helene Fischer.

Tanzverstärkung aus Roth erhielten die Wenkbächer durch die Gruppe „Blue Whites“, die als „Firebirds“ zur Musik aus dem Film Rio 2 und unterschiedlichen Sommerhits tanzten, sowie die Tanzgruppe „Wasserhähne“, deren Darbietung unter dem Motto „Hollywood“ stand. Abschließend heizte die Männertanzgruppe „Flammende Fouis“, die ebenfalls zum örtlichen Bürger- und Kulturverein gehört, den Zuschauern als Polizeigruppe verkleidet ein.

Besonders gute Stimmung verbreiteten die Gesangseinlagen der „Wenkbächer Schoppesänger“, die in heiterer Manier eigene Lieder vortrugen. Großen Anklang mit seinem allerersten Auftritt fand das „Plankentrio“, ein Ableger der „Schoppesänger“ - eine Piratenkombo, durch deren energiegeladenen Enthusiasmus sich das Publikum ein wenig in eine Hafenkneipe von Tortuga versetzt fühlen durfte.

Zudem wurden mehrere Sketche vorgeführt, die verschiedene Alltagsthemen aufs Korn nahmen, etwa Probleme mit dem Wetter, mit Arztbesuchen, der Schnäppchenjagd oder der Wortlosigkeit im Angesicht des „täglichen Wahnsinns“.

von Lisa Rösser

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr