Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
„Wir haben keine Nachwuchsprobleme“

Lob für die Jungzüchter „Wir haben keine Nachwuchsprobleme“

Vom Deutschen Widder bis zum Hermelin – mehr als 150 Rassekaninchen stellten die Züchter an den zwei Schautagen des KZV Niederweimar aus.

Voriger Artikel
„Wir stören doch niemanden“
Nächster Artikel
Erinnerung an Deportation vor 75 Jahren

Ausstellungsleiter Heiko Findt (von links) mit Kreisverbandsvorsitzender Martin Weber sowie Julian, ­Michael und Fabian Schneider, Kreisjugendleiter Karl Heinz Ries, Rebecca Gilbert, Celina Zoe Findt, Rosalie Martinek und Larissa Fröder.

Quelle: Ina Tannert

Niederweimar. Insgesamt 154 Kaninchen in 26 verschiedenen Rassen und Farbeinschlägen präsentierte der ­Kaninchenzuchtverein Niederweimar (KZV) am vergangenen Wochenende und prämierte die erfolgreichsten Züchter.

Wertung

40. Kreisverbandsjugend-Jungtierschau
Ehrenpreis des Hessischen Ministerpräsidenten: Tim Göbeler (Thüringer)
Bester Rammler: Tim Göbeler (Thüringer)
Beste Häsin: Celina Zoe Findt (Farbenzwerge, blau-weiß)
Kreisverbandsehrenpreis: Tim Göbeler (Thüringer)
KV-Jugend Wanderpokal: Verein HJ503 Rosphetal

Zwei Schauen in einem fanden im Vereinsheim statt, die 41. Allgemeine Weimarer Jungtierschau und die 40. Jungtierschau der Kreisverbandsjugend. Insgesamt nahmen 29 Aussteller aus 14 Vereinen und verschiedenen Landesverbänden teil, darunter mehrere Jungzüchter.

„Wir haben besonders viele ­jugendliche Teilnehmer, 50 Prozent der Kreisjugend ist in unserem Verein – Nachwuchsprobleme haben wir keine“, lobte Vorsitzender und Ausstellungsleiter Heiko Findt. Die Vereinsreihen mit jungen Züchtern aufzufüllen, sei eine Herausforderung für die Zukunft, mehr als die Hälfte aller Mitglieder seien über 60 Jahre alt, immer mehr geben die Zucht auf.

Als erfolgreich in der Nachwuchswerbung habe sich dabei die Kanin-Hop-Gruppe des Vereins erwiesen. Während der beiden Schautage besuchten einige junge Teilnehmer die Ausstellung und ließen ihre Tiere über die Hürden auf der Wettkampfbahn springen.

„Das spricht den Nachwuchs an – ihr schafft es gut, mit dem Generationenwechsel umzugehen“, lobte Schirmherr Bürgermeister Peter Eidam. Gerade vor dem Hintergrund der Jugendarbeit sei die Kaninchenzucht „weniger ein Hobby, als vielmehr eine ehrenamtliche Tätigkeit, die ganz wichtig ist“, sagte Kreistagsvorsitzender Detlef Ruffert. Am Tag vor der Schau wurden die besten Tiere in verschiedenen Kategorien prämiert. Die Preisrichter vergaben Pokale für die besten männlichen und weiblichen Tiere, die beste Gesamtleistung, für Zuchtgruppen und -klassen sowie einige Ehrenpreise.

 
41. Allgemeine Weimarer Jungtierschau
Ehrenpreis des Hessischen Ministerpräsidenten: Ralf Pötz (Graue Wiener, wildfarben)
Bester Rammler der Senioren: Zuchtgemeinschaft Michael und Andrea Schneider (Alaska)
Beste Häsin der Senioren: Martin Weber
Bester Rammler der ­Jugend: Julian Schneider (Zwergwidder, thüringerfarbig)
Beste Häsin der Jugend: ­Fabian Schneider (Zwergwidder, weiß)
Bestes Tier Zuchtgruppenklasse 3: Tobias Gibbe (Zwergwidder, blau-weiß)
Bestes Tier Zuchtgruppenklasse 5: Chiara Amina Findt (Zwergsatin, rot)
Bestes Tier Zuchtgruppenklasse 6: Larissa Fröder (Blaugraue Rexe)
Bestes Tier Zuchtgruppenklasse 7: Zuchtgemeinschaft Heiko und Sandra Findt ­(Jamora, harlekin)
Kreisverbandsehrenpreise:
Ralf Pötz (Graue Wiener, wildfarben), Dieter Dalwigk (Zwergwidder, wildfarben), Kai Düringer (Zwergwidder, weiß)
Erster Platz im Wettbewerb der Gastvereine: H305 Steffenberg

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr