Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Weiershausen holt den Pokal

Gemeindepokal Weimar Weiershausen holt den Pokal

Mit einem Kommers und dem Wettkampf um den Gemeindepokal feierte die Feuerwehr Wenkbach ihr 90-jähriges Bestehen. Sechs Mannschaften aus der Gemeinde Weimar traten gegeneinander an.

Voriger Artikel
Wege und Irrwege rund um den Globus
Nächster Artikel
Jugendliche zeigen ihre Einsatzbereitschaft

Kurt Barth (von links), Gemeindebrandinspektor Markus Herrmann und Bürgermeister Peter ­Eidam (9. von rechts) übergaben den Teilnehmermannschaften Urkunden und Pokale.

Quelle: Ingrid Lang

Wenkbach. Bereits vor 90 Jahren gab es in Wenkbach eine Einsatztruppe. „Damals gehörten Argenstein, Roth und Wenkbach zusammen, wobei das Spritzenhaus in Roth stand“, erinnerte sich Ortsvorsteher Kurt Barth und sagte an die Kameraden gewandt: „Ihr tragt zu einem gelebten Miteinander bei und setzt nicht zuletzt bei den Einsätzen eure Gesundheit ein, um Leben zu retten.“

In seinem Rückblick ließ Wolfgang Stein die vergangenen neun Jahrzehnte der Freiwilligen Feuerwehr Wenkbach ­Revue passieren und erinnerte an den Zusammenschluss zur Großgemeinde Weimar in 1974, seitdem gab es nur noch einen Ortsbrandmeister der für alle­ Ortsteile zuständig war, und ­jede Feuerwehr konnte einen Wehrführer wählen. Seit November 1974 gibt es in Wenkbach eine Jugendfeuerwehr, die Einsatztruppe erhielt ein Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF), und kurze Zeit später wurde das ehemalige Schulgebäude zum Bürgerhaus mit Feuerwehrgerätehaus und angrenzendem ­Unterrichtsraum umgebaut. „Ihr habt das Feuerwehrwesen in Wenkbach durch mehrere Generationen getragen, egal ob als Einsatzabteilung oder im Feuerwehrverein“, sagte Bürgermeister Peter Eidam.

Einsatzkräfte stehen rund um die Uhr auf Abruf bereit

Stein betonte, dass es wichtig­ sei, die freiwillige Feuerwehr auch weiterhin zu unterstützen. „An 365 Tagen sind die Aktiven bereit, bei Bränden, Unfällen oder bei Hochwasser. Die Kameraden der Feuerwehren gewährleisten den Brandschutz und daher ist es wichtig, dass das nötige Handwerkszeug und die nötige Ausrüstung zur Verfügung steht.“ Gemeindebrandinspektor Markus Herrmann lobte die Mannschaften, die sich am Gemeindepokal beteiligten: „Ihr habt eine gute Technik verwendet und hervorragende Leistungen gezeigt.“ Ziemlich dicht beieinander lagen die Ergebnisse der insgesamt sechs Mannschaften mit 45 Teilnehmern, die sich aus sieben Feuerwehren der Großgemeinde zusammensetzten.

  • Ergebnisse: Als Sieger ging die Mannschaft aus Weiershausen hervor die fast 99 Prozent erreichte. Nur zwei Prozent weniger hatte die Feuerwehr aus Wenkbach und sicherte sich den zweiten Platz. Der Löschzug West, Allna/Nesselbrunn, erreichte 95 Prozent und kam auf Platz drei. Die Feuerwehr Roth konnte sich über 89 Prozent, die Kameraden aus Niederwalgern über 87 Prozent freuen und die Feuerwehr Argenstein erreichte 83 Prozent und bekam die Rote Laterne überreicht.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr