Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Neuer Bus fährt neue Routen

Weimar erweitert Angebot Neuer Bus fährt neue Routen

Das ehrenamtliche Fahrerteam aus Weimar bedient  künftig auch Cyriaxweimar, Haddamshausen, Hermershausen und Gisselberg.

Voriger Artikel
Geschichte zum Anfassen und Mitmachen
Nächster Artikel
Mäusebussard greift weitere Radfahrer an

Erster Kreisbeigeordneter Marian Zachow (von links), Heinrich Löwer, Waldemar Kullmann, Heinz-Konrad Debus, Gernot Günther, Hubert Detriche, Erich Schneider, Bürgermeister Peter Eidam und Werner Reif weihten den neuen Bürgerbus ein.

Quelle: Ina Tannert

Niederweimar. Ab dem 12. Juni können Bewohner von vier Marburger Außenstadtteilen erstmals das mobile Angebot der Gemeinde Weimar mitbenutzen. Möglich macht das eine engere interkommunale Zusammenarbeit zwischen den Nachbarn.

Dreimal in der Woche tourt der Bürgerbus dann nicht mehr nur durch die Gemeinde Weimar, sondern ebenfalls durch Cyriaxweimar, Haddamshausen, Hermershausen und Gisselberg.

Am vergangenen Dienstag nahmen Vertreter von Gemeinde, Stadt, Landkreis und der neu hinzukommenden Stadtteile an der ersten Fahrt des neuen Transportmittels teil. Letzterer erweitert kommende Woche seinen Aktionsradius, über Gemeindegrenzen hinweg.

„Ein tolles, interkommunales Projekt mit der Stadt Marburgs“

Damit entstand das erste Bürgerbusprojekt des Landkreises, das die Nachbarn miteinander verbindet. „Ein tolles, interkommunales Projekt mit der Stadt Marburg – es hat schon etwas Pilotmäßiges“, lobte Bürgermeister Peter Eidam. Die Anbindung sei ein wichtiger Schritt in der Daseinsvorsorge und eine sinnvolle Verbindung zwischen den Ortsteilen. „Gemeinschaft hört nicht an Gemeindegrenzen auf – man schottet sich nicht ab, sondern vernetzt sich“, betonte auch der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow.

Er lobte die wachsende Etablierung der Bürgerbusse: Waren es 2014 noch nur zwei Bürgerbusbetriebe, verfüge der Kreis mittlerweile über sieben Angebote. „Marburg-Biedenkopf ist die Heimat des Bürgerbusses und Weimar dabei Vorreiter“, lobte Zachow.

Neues Fahrzeug bietet mehr Komfort durch Einstiegshilfe

Der Landkreis bezuschusst das Projekt. Angestoßen hatte die Ausweitung des Angebots das Fahrerteam des Bürgerbusses, die Gemeindevertreter brachten das Projekt auf den Weg.

Mit der erweiterten Strecke kommt parallel auch ein neues Fahrzeug, das deutlich mehr Komfort bietet. Das alte Modell hat demnächst ausgedient, war in die Jahre gekommen und bot weder ausreichend Platz noch Einstiegshilfen, eine Hürde besonders für ältere Nutzer.

Das neue Modell, ein Citroën Jumper mit insgesamt neun Sitzen, verfügt über ausreichend Stauraum, eine elektrische Einstiegshilfe und Klimaanlage. Finanziert wurde der Transporter von der Gemeinde Weimar, die noch auf Beteiligung der Nachbarn hofft. Das neue, moderne Gefährt freut ebenso das ehrenamtliche Fahrerteam. „Wir sind begeistert, es ist ein tolles Fahrzeug, und das motiviert uns auch“, freute sich der Initiator Werner Reif.
Ab dem 12. Juni fährt er mit den Kollegen auf der neuen Route. Montags, dienstags und donnerstags um 8.20 Uhr, 9.15 Uhr, 10.25 Uhr und 11.25 Uhr startet die Tour am Rathaus in Niederweimar. Fahrpläne werden ab dem 12. Juni an die Haushalte verteilt.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr