Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Mäusebussard greift weitere Radfahrer an

Brutzeit des Greifvogels Mäusebussard greift weitere Radfahrer an

Radfahrer und Jogger sollten weiterhin die Kreisstraße 66 zwischen Allna und Friebertshausen meiden oder zumindest vorsichtig sein. Seit einigen Wochen brütet dort ein Greifvogel, der Menschen anfliegt.

Voriger Artikel
Neuer Bus fährt neue Routen
Nächster Artikel
Vom Holzrahmen bis zum E-Bike

Bei dem Vogel, der bei Allna zuletzt einige Radfahrer attackierte, handelt es aller Wahrscheinlichkeit nach um einen Mäusebussard. Sowohl aus Richtung Allna als auch aus Friebertshausen kommend weist jeweils ein Warnschild an der Straße auf die Gefahr hin.

Quelle: Archivfotos

Allna. Dem heimischen Ornithologen Professor Martin Kraft zufolge ist das ein typisches Verhalten in der Brutzeit. „Alles, was sich schnell bewegt, macht den Vogel nervös.“ Radfahrern und Joggern, die dort unterwegs sind, rät er, es auf diesem Streckenabschnitt etwas langsamer angehen zu lassen. „Umso schneller und hektischer die Bewegungen ausfallen, umso wahrscheinlich ist es, dass der Vogel sich bedroht fühlt.“

Dass Radfahrer oder auch Jogger von einem Greifvogel, sehr wahrscheinlich einem Mäusebussard, entlang der K 66 attackiert werden, kam schon in den vergangenen Jahren zur Brutzeit häufiger vor. In den vergangenen Wochen berichtete die OP mehrfach über aktuelle Fälle – und weiterhin melden sich Männer und Frauen in der Redaktion, die auf der Strecke von dem Greifvogel attackiert wurden. Zumeist geht dies ohne schlimmere Folgen aus. Einige Radfahrer trugen inzwischen aber Verletzungen davon – angefangen von Kratzspuren am Kopf bis hin zu schweren Sturzverletzungen. Wer die Strecke nicht meiden will, sollte sich mit einem Helm schützen – vor dem Bussard und vor einer möglichen Sturzverletzung.

Laut Vogelfachmann Kraft ist womöglich gerade erst die Schlupfzeit der Jungbussarde bei Allna angebrochen, „je nachdem, wann die Brut begonnen hat“. Somit könnte sich die Phase, in der sich Attacken auf Radfahrer mehren, durchaus noch einige Wochen andauern. „Das kann sich bis weit in den Juli hineinziehen“, sagt Kraft.

von Carina Becker-Werner

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr