Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Jugendliche zeigen ihre Einsatzbereitschaft

Wanderpokal der Gemeinde Jugendliche zeigen ihre Einsatzbereitschaft

Schläuche zusammenrollen, Rohre an der Pumpe befestigen und über Leitern klettern – die Jugendlichen zeigten bei einem Staffellauf von 400 Metern, was sie bisher gelernt haben.

Voriger Artikel
Weiershausen holt den Pokal
Nächster Artikel
Drei Verletzte nach Trunkenheitsfahrt

Heiko Paul Kreisjugendfeuerwehrausschuss (von links), Corinna Wenz (ausgeschiedene Gemeindejugendwartin), Gemeindebrandinspektor Markus Herrmann und Bürgermeister Peter Eidam gratulierten den teilnehmenden Mannschaften.

Quelle: Privatfoto

Wenkbach. „Wasserentnahme im offenen Gewässer, Verteiler an die markierte Stelle“, weist Melderin Lina Pereira an. Die 10-Jährige hat die Arme hinter dem Rücken verschränkt und spricht zu fünf Mitgliedern ihrer Staffel, die sich vor ihr aufgereiht haben. Nachdem sie ihnen mitgeteilt hat, was zu tun ist, schwärmen sie aus, um vier Rohrteile einer Saugleitung aneinander zu befestigen. Das eine Ende ragt in ein grünes Feld, das eine Wasserstelle markieren soll. Das andere befestigt der Maschinist an einer Pumpe.

Die Staffel aus Wenkbach ist die erste, die am vergangenen Samstag beim Pokalwettkampf der Jugendfeuerwehren in der Gemeinde Weimar antrat. Den A-Teil der Übung absolvierten die Mitglieder in fünf Minuten und fünfzig Sekunden und waren damit gut in der Zeit. Hie und da gab es ein paar Fehlerpunkte, zum Beispiel, weil jemand in den „Wassergraben“ getreten war, den ein Teppich auf der Straße markierte.

Acht Mannschaften aus sechs Ortsteilen der Gemeinde­ kämpften um den Wanderpokal, den sich im vergangenen Jahr Argenstein holte. Im B-Teil der Übung mussten die Teilnehmer, die zwischen zehn und 17 Jahren alt waren, einen Staffellauf auf einer Strecke von 400 Metern absolvieren.

Staffel aus Argenstein holte den Pokal

Auf dem Weg galt es beispielsweise, möglichst schnell einen Schlauch zusammenzurollen oder sich die Montur anzuziehen. Oder Lina Pereira musste­ ein Seil an einem Strahlrohr befestigen. Seit Herbst vergangenen Jahres ist sie Mitglied der Wenkbacher Jugendfeuerwehr. Über eine Freundin ist sie zu ihrem neuen Hobby gekommen. Später möchte sich die 10-Jährige auch in der Einsatzabteilung engagieren. „Ich finde es toll, Menschen zu helfen“, erklärt sie.

Dann war die Staffel aus Argenstein an der Reihe. Die Mitglieder rollten die Schläuche unter den Hindernissen hindurch, kletterten über die Leiter und sprangen über die Hürde. Zum Schluss des A-Teils mussten noch vier Knoten gebunden werden. „Übung beendet“, sagte ein Mädchen und die Wertungsrichter drückten auf die Stoppuhr.
Am Ende waren es nur zwei Fehlerpunkte, die den Wettkampf entschieden. Die Staffel aus Argenstein war im A-Teil ein Quäntchen besser als eine Mannschaft aus Niederwalgern, die den zweiten Platz gemacht hat. Wenkbach sicherte sich den dritten Platz.

Bei den anschließenden Wahlen zum Gemeindejugendwart löste Philipp Sunkel, bisheriger Stellvertreter, Corinna Wenz ab. Neue Stellvertreterin wurde Janine Stahl. Fünfzehn Kinder, die im Frühjahr die „Jugendflamme“ der Stufe 1 abgelegt hatten, erhielten vom Gemeindejugendwart ihr Abzeichen.

von Freya Altmüller

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr