Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Gemütliche Räume für offene Gespräche

Verein „Leben mit Krebs“ Gemütliche Räume für offene Gespräche

Mit einer kleinen Feier hatten ehrenamtliche Mitarbeiter, Gäste, Betroffene und deren Angehörige die neuen Räume in der Grundschule Niederweimar eingeweiht.

Voriger Artikel
Erinnerung an Deportation vor 75 Jahren
Nächster Artikel
Wortmalerei macht Thesen zu Porträt

Niederweimar. Der Verein „Leben mit Krebs“ um seine Geschäftsführerin Christiane Schmitt in Niederweimar freut sich, dass jetzt endlich für die Begegnungen mit Betroffenen und deren Angehörigen eigene Räume zur Verfügung stehen.

Gegründet wurde der Verein 1994. Seither geht es darum, die individuelle Lebensqualität der Krebskranken durch Angebote,­ Beratungs-, Selbsthilfe- und Kontaktmöglichkeiten zu verbessern. Dazu zählen Angebote wie Selbsthilfegruppen für Angehörige, für Männer, aber auch Nordic Walking, Wandern, Entspannung, Yoga, Gesundheitstraining, Smoveykurs.

Landkreis spendete die gemeinsame Küche

Die Vorsitzende des Vereins „Leben mit Krebs Marburg“, Dana Gutowski, betonte in ihrem Grußwort, dass dies ein tolles Gefühl sei, dass der Verein jetzt über eigene Räumlichkeiten verfügt. Dazu zählt ein Büro, ein heimeliger Raum mit einer kleinen Bibliothek und ein Raum, der für Gruppen- und Beratungsgespräche genutzt werden kann. An diesen Gruppenraum ist eine Feuertreppe­ angegliedert, die nach unten auf den Hof führt. Zudem ist in dem oberen Geschoss der Grundschule eine Küche integriert, die von dem Verein, aber auch von der Grundschule genutzt wird.

Grundschulleiterin Dörthe Schönherr sagte: „Nachdem die Hausmeisterwohnung im Winter 2016 frei wurde, hatten auch wir schon ein Antragskonzept für die Ganztagsschule in der Tasche.“ Schnell habe die Schule gemerkt, dass man die Räume teilen könne. „Die Küche, die der Kreis spendete, nutzen wir jetzt gemeinsam“, erklärte die Grundschulleiterin. „Auch freut es uns, dass es abendliche Aktivitäten in der Schule gibt und dadurch der Vandalismus nachgelassen hat.“ Sie lud zu einem Rundgang durch die Grundschule ein.

 
Anke Scheld ist die neue hauptamtliche Kraft im Verein. Foto: Ingrid Lang

Ihren ersten offiziellen Arbeitstag hatte zudem Anke Scheld, die den Verein als hauptamtliche Kraft verstärkt. Durch die großzügige Spenden von CSL Behring und der Sparda Bank ist die Finanzierung der neuen hauptamtlichen Stelle für die nächsten zwei Jahre gesichert, betonte die Vorsitzende.

Unterstützt wird der Verein auch von der Gemeinde Weimar. Die Erste Beigeordnete Martina Klein überreichte einen Scheck von 800 Euro für dieses und weitere 600 Euro für das kommende Jahr. Klein bezeichnete den Verein als eine große Familie, die man in die Arme schließen kann.

Ehrenamtliche tragen zum Erfolg des Vereins bei

Angela Dorn (MdL Bündnis Grüne) betonte, dass der Verein mit hoher Professionalität und mit viel Herz die ehrenamtliche Arbeit leiste. Der Dank ginge auch an Landrätin Kirsten Fründt, die die Nutzung der Räume durch ihr großes Engagement erst ermöglichte, aber auch an die Stadt Marburg für die Unterstützung.

Christiane Schmitt hob in ­ihrer Ansprache hervor, dass es ­ohne die zahlreichen Ehrenamtlichen nicht möglich sei, die ­Angebote aufrechtzuerhalten. „Es ist sehr schön wenn, Menschen soviel Wunderbares auf die Beine stellen und wir etwas zurückbekommen. Vielleicht helfen die neuen Räume ja, den inneren Abstand zu finden und den Angehörigen die nötige Kraft zu geben.“

  • Weitere Informationen zum Verein „Leben­ mit Krebs“ gibt es telefonisch unter 0 64 21 / 16 26 25, per E-Mail an beratungsstelle@lebennachkrebs-marburg.de oder online unter www.lebenmitkrebs-marburg.de

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr