Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Ein Mähdrescher-Prunkstück von 1961

Landtechnikfreunde erweitern Sammlung Ein Mähdrescher-Prunkstück von 1961

In den 60er-Jahren kam der erste Mähdrescher nach Niederwalgern. Die Landtechnikfreunde Niederwalgern können nun ein baugleiches voll funktionsfähiges Modell präsentieren.

Voriger Artikel
Kuriose Unfallfahrt endet in einem Garten
Nächster Artikel
18-Jähriger nach Überschlag leicht verletzt

Konrad Meier auf dem Claas SF. SF steht für Selbstfahrer. Der Landmaschinenmechaniker-Meister hat alle Funktionen gecheckt. Alles am Mähdrescher ist in bester Ordnung und einsatzbereit.

Quelle: Nadine Weigel

Niederwalgern. Für Christian Becker ist es eine echte Zeitreise zurück in die Jahre, als er den ersten Mähdrescher durch Niederwalgern auf die Felder navigierte. Der heute 81-Jährige erinnert sich gut: „Man musste schon die Handhabung erst mal in den Griff bekommen, wenn man ins Getreide gefahren ist. Wenn auf dem Quadratmeter einfach zu viel Getreide stand, konnte es sein, dass er einfach stehenblieb.“

Was damals ein Quantensprung in der Landwirtschaft war, kann heute nur noch müde belächelt werden. Die Landtechnikfreunde stellten bei der Präsentation ihres neuen „Werkzeugs“ aus vergangener Zeit extra eine moderne Ausgabe desselben Herstellers Claas gegenüber. Allerdings ohne Mähwerk. „Das bringt es auf gute zehn Meter, dazu reicht der Platz auf dem Hof nicht aus“, sagt Hans-Heinrich Heuser. Der Ortsvorsteher ist einer der Aktivposten im Verein und holte zusammen mit Reinhold Deutsch und Konrad Meier den Mähdrescher-­Oldie, der in einer Scheune am Starnberger See gestanden hatte.

 
Treffen der Mähdrescher-Generationen bei den Landtechnikfreunden. Links das neueste Claas-Modell, rechts der Mähdrescher von 1961. Foto: Nadine Weigel

„Konrad Meier ist Landmaschinenmechaniker-Meister. Er kann schnell entscheiden, ob uns ein Fahrzeug was bringt oder nicht“, sagt Heuser. Und das, was sie dort sahen, war einfach der Hammer, auch wenn man ihnen sagte, dass es gar nicht mehr fährt. „Na ja, wir haben uns den Mähdrescher dann mal genauer angeschaut und ein bisschen gestreichelt und dann lief er“, schmunzelt Meier. Und auch das Mähwerk läuft – alles super. 64 PS, 12 km / h Spitze. Ein Gefährt, das die Sammlerherzen im Sturm erobert hat.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr