Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Wasser und Strom für Pferdesportler

Reitgelände-Erneuerung Wasser und Strom für Pferdesportler

In der Jahreshauptversammlung des Reit- und Fahrvereins (RFV) Oberweimar standen Neuwahlen des Vorstandes und die Reitplatzerschließung im Mittelpunkt.

Voriger Artikel
Kleiner Ort mit großem Fest
Nächster Artikel
Drei neue Baugebiete kommen

Der Vorstand der Oberweimarer Pferdesportler: (von links) Karsten Klingelhöfer, Marion Hormel, Thorsten Böth, Wiebke Emmerich, Reiner Becker, Silke Plitt-Geißler und Kurt Fegmeier.

Quelle: Ingrid Lang

Oberweimar. Im vergangenen Jahr begann der Oberweimarer Verein mit der Sanierung des Reitplatzes – und im Laufe dieses Jahres soll die weitere Sanierung, das heißt die Grundversorgung mit Sanitäranlagen, Strom, Wasser und Kanal erfolgen. Den Anträgen dazu stimmte die Versammlung zu. Bisher hatte der Reit- und Fahrverein auf dem Gelände keinen Wasser- und auch keinen Stromanschluss, so dass das Wasser mit einem Schlepper zu dem Platz transportiert werden musste. Die Stromversorgung funktionierte nur über ein Aggregat. Jetzt sollen auf einer Länge von zirka 700 Metern Kabel für Strom, Wasserleitungen sowie der Kanal von der Quelle bis zum Reitgelände hoch über Oberwalgern, verlegt werden.

Kosten für die Bauarbeiten: 30000 Euro

Zudem sollen in der Halle, wo zurzeit noch die Werkstattanlage sei, zwei Toiletten installiert werden, jeweils eine für Männer und Frauen. Die Kosten für das gesamte Vorhaben belaufen sich auf rund 30000 Euro. Davon muss der RFV aus Eigenmitteln 11200 Euro aufbringen. Durch eine Spende von Vorstandsmitglied Kurt Fegmeier über 2000 Euro, die für die Sanierung vorgesehen sind, muss der Verein nur noch 9200 Euro aufbringen. Die Anträge für die Zuschüsse an die Gemeinde, den Landkreis und das Innenministerium für die Sportförderung durch das Land hat der Vorstand gestellt, so dass der RFV 18800 Euro erwarten dürfe, hieß es in der Versammlung. Wegen der Sanierung wird es in diesem Jahr kein Turnier geben.

Ab 2016 gibt es Reitsport auf erneuertem Gelände

Der Vorstand um Vorsitzenden Thorsten Böth hofft, dass mit dem Bau im Herbst begonnen werden kann, so dass die Bauarbeiten bis 2016 abgeschlossen sein könnten. Als Bauleiter fungiert Kurt Fegmeier. In seinem Rückblick auf 2014 berichtete Böth von etlichen Arbeitseinsätzen der Pferdesportler: vom Astschnitt über die Pflege der Hindernisse bis zum Auffüllen des Turniergeländes mit frischem Sand und der Erneuerung der Holzeinfassung.

Auch sportlich war einiges geboten: vom zweitägigen Springturnier über die Kreisspringmeisterschaften in Wetter bis zum Dressurlehrgang im Dezember.

Wahlen: Wiedergewählt wurden Vorsitzender Thorsten Böth ebenso wie sein Stellvertreter Reiner Becker. Die Kasse führt Marion Hormel und als Schriftführerin fungiert Wiebke Emmerich. Jugendwartin ist Silke Plitt-Geißler. Karsten Klingelhöfer wirkt als Platzwart und Kurt Fegmeier weiterhin als Pressewart.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr