Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Von Jazz und Showtanz bis Hiphop

Matinee Von Jazz und Showtanz bis Hiphop

Ein großes Tanzfestival zieht wieder zahlreiche Gruppen in den Ebsdorfergrund: Am 14. November findet die 17. Jazz- und Showtanzmatinee in Heskem statt. 38 Gruppen haben sich angemeldet.

Voriger Artikel
Musik gehört für sie einfach mit zum Leben
Nächster Artikel
Prächtige Spitze selbst unterm Rock

Kecke Tänzerinnen: Die „Starlights“ von der Spielvereinigung Rauischholzhausen (oben) waren im vergangenen Jahr mit von der Partie.

Quelle: Martina Becker

Heskem. Schnelle Beats, rhythmische Tänze und atemberaubende Choreografien präsentieren die Tanzgruppen, die zu Gast sind bei der Jazz- und Showtanzmatinee in der Heskemer Großsporthalle.

Vielversprechend liest sich die Liste mit den angemeldeten Gruppen: Kinder, Jugendliche und Erwachsene zeigen ihre Tänze. Die sind genauso vielfältig und bunt gemischt, wie die Gruppen selbst: Jazz, Showtanz, Hiphop, Zumba, Dance-Aerobic und ein bisschen Musical werden den Besuchern geboten.

Die Gruppen kommen nicht nur aus Ebsdorfergrund, sondern auch aus Schweinsberg, Marburg, Kirchhain, Steinperf, Homberg oder Gönnern. Genauso vielfältig ist die Musik: Es gibt etwa Choreografien zu „Happy“ von Pharrell Williams, zu „Halo“ von Beyoncé, zu James Bond und AC/DC - oder aber zu Musik aus Bibi Blocksberg.

Veranstalter ist in diesem Jahr neben der Gemeinde der VfL 09 Dreihausen mit der Tanzgruppe „Toxic Mixture“ unter der Leitung von Natalja Sommer. Die Gruppe hat sich einige Neuerungen überlegt. Es soll eine Tombola geben, bei der es ein Tablet, ein Smartphone oder Karten für den Opel-Zoo zu gewinnen gibt.

Gemeinsamer Einmarsch der 38 Tanzgruppen

Außerdem plant Natalja Sommer mit ihren Tänzerinnen einen gemeinsamen Einmarsch aller 38 Tanzgruppen zur Eröffnung - in der Reihenfolge der Auftritte. „So kann sich jeder präsentieren, vielleicht auch mit einem schön gestalteten Schild.“ Zum Abschluss soll es einen Flashmob geben: Gemeinsam werden die Mitwirkenden einen Mix aus Macarena, dem Ketchup-Song und anderen bekannten Tänzen auf die Bühne bringen.

„Wir wollen damit auch erreichen, dass die Gruppen nicht nur zu ihrem Auftritt kommen und danach wieder gehen - sie sollen gegenseitig ihre Auftritte würdigen. Daher wollen wir einen gemeinsamen Start und ein gemeinsames Ende“, sagte Irike Seiler, Mitarbeiterin der Gemeindeverwaltung.

Seiler betonte, dass es bei der Matinee nicht auf Leistung ankomme, es kein Wettbewerb sei: „Es ist schon familiär. Alle sollen an dem Tag Spaß haben und zeigen, was sie einstudiert haben.“

von Patricia Kutsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr