Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Verein gibt der Gemeinde 25 700 Euro

Auflösung des Vereins "Kinder im Grund" Verein gibt der Gemeinde 25 700 Euro

Ein nicht alltäglicher Vorgang ereignete sich jetzt im Grund. Dort gab nicht die Gemeinde einem Verein Geld, sondern sie erhielt es von ihm. Allerdings als einmaliges Abschiedsgeschenk und das mit einem klaren Auftrag.

Voriger Artikel
Der TÜV-Prüfer der Feuerwehr
Nächster Artikel
Rebhuhn

Die derzeitigen Kinder der Kinderkrippengruppe Bullerbü im Kindergarten Fliegenpilz in Dreihausen genießen die neuen Spielgeräte auf dem mit Fallschutzplatten ausgelegten Außenbereich.  Darüber freuen sich deren Eltern sowie Vertreter der Gemeinde und die Mitglieder vom letzten Vorstand des Vereins „Kinder im Grund“.

Quelle: Götz Schaub

Dreihausen. Der Verein „Kinder im Grund“, ist Geschichte. Er hatte sich bereits 2015 aufgelöst. Das ist bekannt. Die OP berichtete auch darüber. 19 Jahre hatte der Verein als freier Träger die Krippengruppe „Bullerbü“ betrieben, leiste Pionierarbeit in der Betreuung unter Dreijähriger in der Gemeinde Ebsdorfergrund.

Christina Schmidt, Karin Dettmering und Daniela Thomas, die den letzten Vereinsvorstand bildeten, haben indessen der Gemeinde noch ein richtig schönes Abschiedsgeschenk gemacht. Nach Abschluss aller
Formalitäten galt es nämlich, das Vereinsvermögen „abzuwickeln“. Dabei handelte es sich um die stolze Summe von 25.738,87 Euro. Dieses Geld geht komplett an die Gemeinde Ebsdorfergrund. Allerdings nach Vereinsbeschluss zweckgebunden. Es soll der Kinderkrippe am Kindergartenstandort Dreihausen zugute kommen. Darüber freuen sich Kindergartenleiterin Ute Schwarz, Fachbereichsleiterin Kindertagesstätten Heike Schick und Bürgermeister Andreas Schulz gleichermaßen.

Außengelände wurde mit Fallschutzplatten ausgelegt

Das Geld wurde bereits zum Teil für konkrete Investitionen genutzt. So wurde das kleine Außengelände der Gruppe komplett mit Fallschutzplatten ausgelegt. Zudem wurde robustes altersgerechtes Spielmaterial für das Außengelände angeschafft.

Auch innen wurde investiert. In Absperrungen zu anderen Bereichen im Kindergarten, in Änderungen im Waschraum und ganz wichtig in effektiven Fingerschutz an den Türen und diverse Möbel. Das alles gab es für 15.500 Euro. Für 200 Euro wird noch Bastelmaterial angeschafft. Das übrige Geld, also 10.000 Euro, soll in die Anschaffung einer neuen Küche fließen.    

Durch KiföG verlor der Verein die Kinder

Der Verein „Kinder im Grund“  war von 1996 an drei Standorten in der Gemeinde aktiv. Erst in Wittelsberg, dann in Beltershausen, zuletzt räumlich integriert im Dreihäuser Kindergarten Fliegenpilz. Durch den Aufbau einer U-3-Betreuung der Gemeinde und der Umsetzung des Kinderförderungsgesetzes (KiföG) verlor der frühere Träger das Wichtigste für seine Arbeit: die Kinder. Nicht, weil die Arbeit oder Betreuung plötzlich schlecht gewesen wäre, aber das Angebot der Gemeinde verschaffte Eltern noch mehr Freiräume. Denn der Verein Kinder im Grund lebte auch von einem hohen Engagement der Eltern, etwa bei der Übernahme von Diensten und auch in der kompletten Vorstandsarbeit, sagt Christina Schmidt. „Es ist schon schade, ausgerechnet dem letzten Vereinsvorstand angehört zu haben“, sagt Daniela Thomas, aber letztendlich müsse
man es akzeptieren, dass Eltern sich für die Variante entscheiden, bei der sie sich nicht so stark mit einbringen müssen. 

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr