Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Unbeugsame Wäljer tanzen auf Bänken

Karneval Unbeugsame Wäljer tanzen auf Bänken

Seit Wochen war die Sitzung 2014 schon ausverkauft, und wer das Glück hatte dabei zu sein, weiß, warum die Karten weg gehen wie warme Semmel: die Veranstaltung ist einfach nur genial.

Voriger Artikel
Neubürger kommen ins Gespräch
Nächster Artikel
An Ideen mangelt es wahrlich nicht

Beste Stimmung pur: Im Elferrat, auf der Bühne, hier mit den hauseigenen legendary rock shnits, und beim Publikum.

Quelle: Manfred Schubert

Niederwalgern. Das ganze Land ist von Trübsal und bitterem Ernst gefangen. Das ganze Land? Nein, ein kleines Dorf im Süden des Landkreises lässt sich nicht unterkriegen und bot am Samstagabend den Anhängern der närrischen Jahreszeit viereinhalb Stunden lang Spaß und Unterhaltung.

„E vo unbeugsame Wäljer bevölkertes Dörfche!“ lautet das diesjährige Kampagnenmotto des Karnevalsclubs Niederwalgern. Entsprechend kostümiert als Figuren aus den Asterix-Comics marschierte der Elferrat um 19.33 Uhr ein.

Mit dem Auftritt des „Chamäleons“ Peter Heinzmann aus Michelbach stand gleich zu Beginn der erste von zahlreichen Krachern auf dem Programm. Der Verkleidungskünstler begeisterte mit seinen mitreißenden Tanzeinlagen das Publikum. Außerdem war der Marburger Stadtteil durch das Männerballett und die Damen, die Heppedenger, der Karnevalsfreunde Michelbach vertreten.

Das Prinzenpaar des Festausschusses Marburger Karneval gab sich samt Hofstaat die Ehre und bereicherte die Sitzung mit dem Auftritt der Prinzengarde. Die Weidenhäuser Bürgergarde zeigte ihren Gardemarsch und einen Showtanz. Ebenfalls aus der Universitätsstadt waren die Prinzengarde des 1. Marburger Funkenkorps, die Bismarckheringe und die Crazy Sisters von der Hansenhausgemeinde Marburg gekommen. Letztere zeigten den unterhaltsamen Showtanz „Heidi reloaded“ mit Travestie-Elementen.

Sehr attraktive Tanzdarbietungen brachten die Blue-Whites vom SC Roth/Argenstein sowie die Dancing Hornets vom TV Gladenbach auf die Bühne. Die Gruppe Phoenix vom Carnevalverein Germania 03 Lollar bot mit Lichtstäben und Fackeln einen sehr effektvollen und feurigen Auftritt. Einziger Büttenredner war Miraculix alias „KCN Rhetorik-Krieger“ alias Elferratsmitglied Roman Schmattloch. Er unternahm eine Zeitreise und zog dabei über politische Ereignisse in Land, Dorf und Personen, von Stuttgart 21 über Franz-Peter Tebartz-van Elst, Alice Schwarzer und den örtlichen Zwist zwischen Ortsvorsteher und Pfarrer her.

Das ehemalige Niederwalgerner Männerballett und die Fitten Schnitten setzten diesmal unter der Bezeichnung „The legendary rock shnits and the incredible animal ballet“ den Schlusspunkt unter das tolle Programm. Sie tanzten zunächst zu Rockklassikern und dann, mit entsprechenden Tiermasken und Lichteffekten, zu dem Youtube-Hit „The Fox“.

Ein Urgestein des Karnevals in der Region wurde an diesem Abend zum Ehrenmitglied des KCN ernannt. „Ohne die rheinische Frohnatur Hans Christian Sommer, der den Festausschuss Marburger Karneval gegründet hat, säßen wir alle nicht hier“, verkündete Stefan Oberhansl vom Elferrat.

Sommer nahm nicht einfach die Ehrung entgegen, sondern machte daraus seinen einzigen Auftritt in dieser Saison. Er verpackte seine ganz persönliche Vorstellung jedes einzelnen Elferratsmitglieds in ein passendes Lied. Nach der temperamentvollen Darbietung mochte man kaum glauben, dass Sommer Jahrgang 1931 ist. Dass Frohsinn und ein bisschen Narretei ein Jungbrunnen sind, den Beweis trat der Karnevalist damit an.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr