Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Teamspielerin und Führungskraft

25 Fragen an die Kandidaten: Claudia Schnabel Teamspielerin und Führungskraft

Am 27. September wird in Fronhausen ein neuer Bürgermeister gewählt. Die OP stellt die Kandidaten anhand eines Fragenkataloges vor.

Voriger Artikel
Quelle liefert verlässlich gutes Wasser
Nächster Artikel
Frohen Mutes an die Dinge herangehen

Claudia Schnabel will Bürgermeisterin in Fronhausen werden.

Quelle: J.Laackman PSL-Studios Marburg

Fronhausen. Was war als Kind Ihr erster Berufswunsch?
Wie bei vielen Mädchen natürlich Tierärztin.

Was wollten Sie werden, als Sie die Schule verließen?
Ich habe mich ganz pragmatisch für ein Betriebswirtschaftsstudium entschieden und wollte immer in ein großes, internationales Unternehmen. Dieses Vorhaben habe ich in den letzten 17 Jahren auch gelebt.

Was besitzen Sie schon seit Ihrer Kindheit?
Meine schiefe Nase.

Wie sieht für Sie ein guter Start in den Arbeitstag aus?
Mit meinen Kindern frühstücken, sie zur Schule und in den Kindergarten bringen und mindestens 5 Minuten vor meinem ersten Termin im Büro ankommen.

Welches Fleckchen Erde in Ihrer Gemeinde würden Sie am liebsten sofort umgestalten?
Die alte Bäckerei Walbrecht in der Gossestraße im Ortsteil Fronhausen, weil sie für innerörtlichen Verfall von Wohnraum steht.

Halten Sie die Hundesteuer für gerechtfertigt?
Gerechtfertigt ist Hundesteuer aus meiner Sicht nicht, aber wie alle historisch gewachsenen Steuern und Gebühren nur schwer abzuschaffen.

Was posten und lesen Sie auf facebook und Twitter?
Twitter nutze ich nicht, bei Face­book schätze ich die Erinnerungsfunktion für Geburtstage. Auch die Möglichkeit, mit ehemaligen Kollegen auch im Ausland in Verbindung und informiert zu bleiben, finde ich gut. Ich verfolge mit Interesse die Seiten „Fronhäuser“ und „Satire Fronhausen“ und nutze Facebook um Links zu teilen und Informationen zur Wahl bekannt zu machen.

Welche Seiten im Internet interessieren Sie am meisten?
Tagesaktuelle Informationen und Meldungen, insbesondere aus der Region. Auch bestimmte Aktienkurse und den Wetterbericht verfolge ich.

Vor Ihnen kippt plötzlich ein Mensch um. Können Sie Erste Hilfe leisten?
Ich habe als junge Mutter einen Erste Hilfe Kurs für Kinder gemacht. Den habe ich auch schon erfolgreich angewendet. Bei Erwachsenen wäre ich wahrscheinlich nicht ganz hilflos, aber über fachkundige Hilfe heilfroh.

Wer oder was macht Ihnen persönlich Angst?
Wie bei allen Eltern mache ich mir natürlich immer mal wieder Sorgen um meine Kinder und deren Zukunft. Ich lasse aber Angst nicht mein Leben bestimmen.

Welcher Tag im Jahr ist für Sie der schönste?
Ich freue mich immer auf Heiligabend, aber auch die Geburtstage meiner Kinder sind für mich enorm wichtig.

Sind Sie eher Team-Arbeiter oder Leitwolf?
Ich würde sagen beides. Ich kann gut im Team arbeiten und habe schon oft Projekte mit sehr unterschiedlichen Persönlichkeiten und Nationalitäten erfolgreich umgesetzt. Aber ich bin auch gerne Führungskraft.

Welcher Süßigkeit können Sie nur schwer widerstehen?
Leider viel zu vielen, besonders Schokolade und Raffaello.

Haben Sie eine Sammelleidenschaft, wenn ja welche?
Mein Mann würde sagen Schuhe - von denen ich die meisten nie anziehen werde.

Wovon haben Sie gar keine Ahnung?
Da gibt es vieles, angefangen bei Atomphysik bis hin zu Zoologie.

Was möchten Sie unbedingt noch einmal lernen?
Besser Skifahren, damit mich meine Familie nicht mehr belächelt.

Worauf können Sie an keinem Tag im Jahr verzichten?
Mindestens einen guten Kaffee, Cappuccino oder Ähnliches.

Welchen Prominenten würden Sie als Bürgermeister gerne mal in Ihrer Verwaltung empfangen?
Ich finde, Prominenz wird überbewertet. Es gibt so viele interessante Persönlichkeiten, die nicht in Magazinen oder im Fernsehen erscheinen.

Welchem Fußballclub drücken Sie den Daumen...?
Natürlich Eintracht Frankfurt. In meiner Familie gibt es gar keine andere Option. Aber auch den Vereinen der Gemeinde drücke ich den Daumen, vor allem der G-Jugend.

Was gefällt Ihnen an der Gemeinde Fronhausen besonders gut?
Das vielfältige Vereinsleben in allen Ortsteilen, das ich in den letzten Monaten während des Wahlkampfs ganz aktiv erlebt habe. Ich genieße es auch, bei jeder Gelegenheit Freunde und Bekannte zu treffen - egal ob beim Einkaufen, Spazierengehen, einfach überall.

Welchen Film sehen Sie immer wieder gerne?
Zurück in die Zukunft. Das erinnert mich immer an eine besonders tolle Zeit in meinem Leben.

Welches Polit-Magazin beziehungsweise welchen Polit-Talk im TV schauen Sie sich an?
Günther Jauch, hauptsächlich, weil der Sendeplatz nach dem Tatort am Sonntagabend einfach zuschauerfreundlich ist.

Welchen persönlichen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?
Noch einmal nach Australien reisen.

Wem zollen Sie in Ihrer Gemeinde größten Respekt?
Allen, die sich ehrenamtlich engagieren. Meist sind die gleichen Personen in mehreren Vereinen aktiv und sind der Motor unserer Gemeinde.

Bei welcher Musik entspannen Sie?
Guter (meist älterer) Rock und Pop.

Steckbrief
Geburtsdatum: 10. August 1973
Geburtsort: Gießen
Familienstand: verheiratet
Kinder: zwei, fünf und neun Jahre alt
Beruf: Leiterin des Rechnungswesens in einem europäischen Pharmaunternehmen
Ausbildung: Betriebswirtschaftsstudium in Marburg
Politik: seit neun Jahren in der Gemeindevertretung, Kandidatin der Initiative Fronhausen.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr