Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Tausende Radfahrer erobern die Straße

Autofreier Sonntag Tausende Radfahrer erobern die Straße

Autofreie Strecke, Sonnenschein und jede Menge kulinarischer Angebote: Der autofreie Sonntag lockte wieder viele Menschen zwischaen rauischholzhausen und Fronhausen auf die Straße.

Voriger Artikel
Mit Origami mehr Geduld lernen
Nächster Artikel
Grünes Licht für Windräder-Bauer zur Wegenutzung

Viele Radfahrer nutzten die kulinarischen Angebote wie im Ortskern von Ebsdorf oder an den vielen anderen Stationen entlang der Strecke für eine kleine Pause. 

Quelle: Patricia Graehling

Heskem. Das Wetter hielt trotz Regenvorhersagen: Manchmal leicht bewölkt, ein bisschen windig, aber oftmals doch bei Sonnenschein waren tausende Besucher gestern beim auto­freien Sonntag in Ebsdorfergrund und Fronhausen unterwegs. Von Rauischholzhausen bis Fronhausen war die Landesstraße L3048 für den motorisierten Verkehr komplett gesperrt - zumindest für die meisten Gefährte mit Motoren: Zahlreiche Radler fuhren die Strecke mit einem Elektrofahrrad ab.

Hin und wieder verirrte sich auch ein Autofahrer auf die Fahrbahn, wurde jedoch schnell wieder von der Straße verwiesen. Ansonsten waren überall nur Radfahrer, Skater oder Sportler mit Cityrollern, Liegerädern und manchen abenteuerlichen Gefährten unterwegs.

Autofreier Sonntag in Ebsdorfergrund und Fronhausen

Zur Bildergalerie

So zeigte Kurt Büttner aus Ebsdorf sein selbstgebautes Rad: Das ist komplett in alle Richtungen verbiegbar. So kann Büttner das Vorderrad einige Zentimeter weiter rechts oder links rollen lassen als das Hinterrad. Das sieht abenteuerlich aus und ist auch nicht einfach zu fahren. „So kann mir aber auch keiner das Rad klauen“, erzählt er mit einem Lachen. Die Idee hat er sich bei einem Urlaub in der Dominikanischen Republik abgeschaut und sein „Höllenrad“ aus drei verschiedenen Rädern zusammengebaut.

Beim autofreien Sonntag im Ebsdorfergrund und in Fronhausen geht es aber nicht nur um Sport und um das Radeln auf der Landesstraße. Es geht auch um Geselligkeit, um Vereinsförderung und auch um eine kleine kulinarische Reise. In den Dörfern entlang der gesperrten Strecke haben sich wieder zahlreiche Vereine und Gruppen etwas Besonderes einfallen lassen, um Besucher anzulocken und zu einer gemütlichen Pause einzuladen.

Von historischen Waffeln bis zum Musikprogramm

So wurden in Erbenhausen wieder historische Waffeln aus einem ganz alten Eisen gebacken. In Heskem am Kreisel gab es Tanz- und Musikprogramm auf der Aktionsbühne, garniert mit Döner, Pizza und orientalischen Speisen. In Ebsdorf servierte die Jägervereinigung Wildgulasch und vielerorts gab es - neben der klassischen Bratwurst und Steaks - viele Leckereien vom Grill, etwa Pulled Pork Burger oder Gemüse. So hatten die Teilnehmer nach wenigen Kilometern immer wieder Gelegenheit und gute Gründe für eine Stärkung.

Das ließen sich viele Radler nicht entgehen: Die Stände mit Essen und Getränken waren überall gut besucht.

von Patricia Grähling

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr