Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
„Tanzen für ein freies Leben“

Matinee „Tanzen für ein freies Leben“

Zauberhafte Ballerinas, wuselige Minions und ausdrucksstark tanzende Frauen aus der Region haben das Wochenende dem Tanz gewidmet. Bunt gestalteten 36 Gruppen die Jazz-, Showtanz- und Gymnastikmatinee.

Voriger Artikel
Pferd stirbt bei Verkehrsunfall
Nächster Artikel
Verpflichtung zum Frieden - und zum Schutz der Schwächeren

Leichtigkeit und Lebensfreude strahlt diese Tänzerin von den „Blue Whites“ des SC Roth/Argenstein aus.

Quelle: Patricia Kutsch

Heskem. Die 17.Tanzmatinee in der Gemeinde Ebsdorfergrund war wieder ganz dem Spaß an der rhythmischen Bewegung gewidmet. 500 Tänzerinnen aus der Region traten auf und präsentierten sich gegenseitig und den mehr als 400 Zuschauern ihre Choreografien. Überschattet wurde die Matinee allerdings auch von den Terroranschlägen in Frankreich. Bürgermeister Andreas Schulz rief zu einer Schweigeminute für die Opfer und deren Angehörigen auf. „Wir wissen, dass unser freies Leben stärker ist als jeder Terror. Also lasst uns feiern und tanzen für ein freies Leben überall auf der Welt“, sagte er.

Die tänzerische Eröffnung übernahmen die Gastgeber: Die Gruppe „Toxic Mixture“ vom VfL Dreihausen, die gemeinsam mit der Gemeinde den Tag gestaltete. Sie rissen das begeistert mitklatschende Publikum als tanzende Piratinnen mit Säbeln und fliegenden Röcken sofort mit. Nach dem fulminanten Auftakt zeigten 35 weitere Tanzgruppen ihr Können und demonstrierten mal ruhig, mal kraftvoll oder kunterbunt, wie viele unterschiedliche Arten des Tanzes es gibt. Dabei begeisterten große wie kleine Tänzer mit ihren Auftritten und fantasievollen Kostümen die Zuschauer und sorgten für gute Stimmung.

Zauberhafte Ballerinas, wuselige Minions und ausdrucksstark tanzende Frauen aus der Region haben das Wochenende dem Tanz gewidmet. Bunt gestalteten 36 Gruppen die Jazz-, Showtanz- und Gymnastikmatinee.

Zur Bildergalerie

Die „Dancing Hornets“ aus Gladenbach feierten den Fußballweltmeister Deutschland mit Trikot, Stutzen und Andreas Bourani.

Tanz und Gymnastik verbinden sich auf spaßige Art in der Trendsportart Zumba. Wie das aussieht, zeigten die „Zumba Kids“ aus Schröck. Es tanzten aber auch zuckersüße Ballerinas aus Schweinsberg, ebenso wie wuselnde und schreiende „Minions“ aus Rauischholzhausen zum Hit „Happy“ von Pharrell Williams.

Überhaupt waren die Kinder- und Jugendtanzgruppen besonders stark vertreten und tanzten in bunten Kostümen und wehenden Kleidern zu Bibi Blocksberg oder Charthits wie „Halo“ oder dem „Lazy-Song“.

Aus Allendorf/Hohenfels angereist waren die sechs Tänzerinnen der „Wildcats“, die zu AC/DC tanzten. Für gute Stimmung sorgten die kraftvoll tanzenden Frauen von „La Isola“ aus Weidenhausen und die „Black Diamonds“ aus Steinperf, die sehr viele atemberaubende Gymnastikelemente in ihren Jazztanz einbauten. Einen russischen Tanz mit viel Beinarbeit brachten die Frauen vom Verein „Rettungsarche“ mit, während die Jugendlichen vom Tanzworkshop des „Ten Sing“ Ebsdorf eine perfekt abgestimmte Choreografie in Soldaten-Outfits zu „Salute“ lieferten. Mitreißende Tänze zu Hip-Hop-Musik zeigten die „Eisengel“ des TSV Dreihausen und die Mitglieder der „Motionz Dance School“ aus Marburg.

von Patricia Kutsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr