Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Sohn übergibt Vorsitz an seinen Vater

Vorstandswahlen Sohn übergibt Vorsitz an seinen Vater

Die Neuwahlen beim Feuerwehrverein Sichertshausen liefen schleppend. Erst nach einer Ansprache des Vorsitzenden, Sebastian Findt, stellte sich dessen Vater für das Amt zur Verfügung. Sein Stellvertreter ist Karl-Heinz Britschock.

Voriger Artikel
„Juwelen“ vor dem Verfall gerettet
Nächster Artikel
Einfamilienhäuser im Kreis sind begehrt

Der neue Vereinsvorstand: Beisitzer Tobias Haemer (von links), Zweiter Vorsitzender Karl-Heinz Britschock, Beisitzer Sebastian Sommer, Vorsitzender Hartmut Findt, Erster Kassierer Janik Becker, Zweiter Kassierer Kevin Ollhoff, Schriftführer Lothar Hoss.

Quelle: Ina Tannert

Sichertshausen. Die beiden obersten Vorstandsämter neu zu besetzen, gestaltete sich für den Feuerwehrverein Sichertshausen nicht ganz so einfach. In die Bresche sprang Hartmut Findt – er nahm nicht nur eine Ehrung, sondern auch das Amt von Sohn Sebastian entgegen.

Die Wahl eines komplett neuen Vorstands ist heutzutage für viele Vereine eine Herausforderung. Williger Nachwuchs, der sich aktiv einbringen und die Ämter besetzen möchte, ist häufig schwer zu motivieren. So schauten viele Mitglieder während der Jahreshauptversammlung des Feuerwehrvereins auch betreten in die Runde, nachdem sich der Vorsitzende, ­Sebastian Findt, nicht erneut zur Wahl stellte. Er lebt mittlerweile in Gießen, das Amt im alten Wohnort lasse sich dadurch nur schwer ausführen, „ich bin einfach nicht mehr hier“, teilte der scheidende Vereinschef mit.

Auch sein Stellvertreter Bernd Bingel legte sein Amt nieder, er will „eine Vorstandspause einlegen“. Ersatz wurde schon im Vorfeld nicht gefunden, dabei führte der Verein bereits in der Vergangenheit eine Satzungsänderung durch und wählt seitdem alle zwei Jahre. Eine kurze Zeit sah es auch dieses Mal so aus, als ob ein neuer Vorstand auf der Kippe steht: Mehrere Vorschläge wurden von den ­Betroffenen abgelehnt, viele­ verwiesen auf ein höheres ­Alter. Das ließ Sebastian Findt den Kollegen nicht durchgehen, „dies ist nicht nur ein Amt für Leute unter 30, das ist keine ­Alterssache“, wies er auf einen bereits auffällig jungen Vorstand hin – keine Selbstverständlichkeit.

In einer kurzen, emotionalen Rede erklärte er die Aufgaben seiner „gar nicht so aufwendigen“ Position. „Man versinkt nicht in Arbeit, der Verein ist gut geführt, aber wir brauchen ­eine Lösung“, betonte er. Anders ausgedrückt: ohne Vorstand, kein Verein. Auch wenn sich beide Vorsitzenden bereit erklärten, ihre Ämter kommissarisch weiterzuführen – in einem Jahr stünde man vor demselben Problem. Seine Worte zeigten Wirkung: sein Vater Hartmut Findt nahm sich als Erster dem Problem an und stellte sich zur Wahl. Einstimmig wurde er zum Vorsitzenden gewählt.

Feuerwehr rückte in 2016 zu zwölf Einsätze aus 

Hartmut Findt hat bereits Erfahrung mit der Vorstandsarbeit und tritt nun in die Fußstapfen seines Sohns. Karl-Heinz Britschock stellte sich als Nummer zwei zur Verfügung. Auch alle anderen Ämter konnten zügig besetzt werden.
Wehrführer Kevin Ollhoff ­berichtete über das vergangene­ Jahr der neunköpfigen Einsatzabteilung. Insgesamt zwölf Mal rückte die Truppe aus, drei Einsätze weniger als 2015. Neun Mal eilten die Kräfte zu Hilfeleistungen, zu mehreren Unfällen sowie um eine Ölspur auf der Straße zu bereinigen. Drei Mal musste die Feuerwehr einen Brand löschen, war unter anderem bei der Bekämpfung des großen Dachstuhlbrands im Dezember in Fronhausen beteiligt. Lob erhielten die Einsatzkräfte ebenfalls für ihre Beteiligung an Gemeinde-Übungen, diese wurden „gut angenommen und wir wollen sie weiterführen“. Auch die Ehrung eines Aktiven stand im vergangenen Jahr auf dem Programm: Helmut Will erhielt für 40 Jahre aktiven Dienst das goldene Brandschutzabzeichen.

Mit Interesse verfolgt die Wehr den geplanten Bau des neuen­ Feuerwehrgerätehauses in Bellnhausen. Die Planungen laufen, werden aber wohl noch einige Jahre in Anspruch nehmen. Bis 2020 soll vor Ort der neue Stützpunkt Ost des Feuerwehr-Trios aus Sichertshausen, Bellnhausen und Hassenhausen entstehen.

Eine enge Zusammenarbeit findet weiterhin im Jugendbereich statt, alle drei Abteilungen schlossen sich in der Vergangenheit zusammen. Das war aufgrund eines anhaltenden Nachwuchsmangels auch nötig. „Es macht nur in der Großgemeinde Sinn“, teilte Jugendwart Jürgen Lauer mit. Die von ihm betreuten acht Mitglieder der Jugendabteilung „Hasi“ legten im vergangenen Jahr allesamt die Jugendflamme ab und nahmen an 14 Veranstaltungen zur feuerwehrtechnischen Ausbildung teil.

Lauer verlas während der Sitzung seinen letzten Bericht: Er wird sein Amt niederlegen, das nicht neu besetzt wird. Die ­Obhut über das Abteilungs-Trio fällt in Zukunft den beiden ­Jugendwarten aus den anderen­ Ortsteilen zu. Für sein Engagement erhielt Lauer viele ­lobende Worte und einen dicken ­Applaus aus der Versammlung.

 
Letzte Amtshandlung: seine Ehrung für 40-jährige Mitgliedschaft im Verein nahm Hartmut Findt (Mitte) vom scheidenden Vorsitzenden Sebastian Findt (links) und Stellvertreter Bernd Bingel entgegen. Foto: Ina Tannert
 
Wahlen
Der neue Vorstand: Vorsitzender Hartmut Findt; Zweiter Vorsitzender Karl-Heinz Britschock; Schriftführer Lothar Hoss; Erster Kassierer Janik Becker; Zweiter Kassierer Kevin Ollhoff; Beisitzer Sebastian Sommer und Tobias Haemer
 
Ehrung
Ehrung für 40 Jahre Mitgliedschaft: Hartmut Findt, Klaus Bingel, Gerhard Jung und ­Walter Lemmer

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr