Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Sinkende Schülerzahlen alarmieren Weimarer Politiker

Gesamtschule Niederwalgern Sinkende Schülerzahlen alarmieren Weimarer Politiker

Noch immer, und das nun schon seit Februar 2013, ist die Stelle des Schulleiters oder der Schulleiterin in Niederwalgern vakant. Die Schülerzahl befindet sich seither im Sturzflug.

Voriger Artikel
Eine Nahwärme-Insel für Dreihausen
Nächster Artikel
Neuer Radweg verbindet Dörfer

Ein Blick auf die Gesamtschule Niederwalgern. Im Vordergrund ist der Eingang zur Mensa zu sehen.

Quelle: Thorsten Richter

Weimar. „Die Gemeindevertretung Weimar ist über die nach wie vor andauernde Vakanz der Schulleiterstelle an der Gesamtschule Niederwalgern beunruhigt und fordert das staatliche Schulamt des Landkreises Marburg-Biedenkopf auf, alle Anstrengungen zu unternehmen, diesen unbefriedigenden Zustand zu beseitigen.“ - So lautet die am Donnerstagabend einstimmig vom Weimarer Parlament beschlossene Resolution. In Vertretung der Fraktionsvorsitzenden von FBW, CDU, FDP, Bündnis 90/Die Grünen und SPD begründete SPD-Fraktionschef Stephan Wenz den Anlass der Resolution. „Der Gemeindevertretung ist in diesem Zusammenhang bekannt, dass die geführten Konkurrentenklagen im Rahmen des Stellenbesetzungsverfahrens eine wesentliche Ursache für die Vakanz begründen. Doch trotz dieses Umstandes ist eine längere Nichtbesetzung dieser wichtigen Funktion nicht mehr hinzunehmen.“

Weniger als 500 Schüler

Was die Parlamentarier besonders beunruhigt ist die Tatsache, dass die Schülerzahl von ehemals 900 auf aktuell unter 500 abgesunken ist. „Wenn nicht umgehend kontinuierlich hohe Anmeldezahlen erreicht werden, ist aus unserer Sicht der Schulstandort Niederwalgern gefährdet.“ Lydia Schneider von den Grünen merkte an, dass sie es toll fände, wenn die Parlamente aus Fronhausen und Lohra ebenfalls diese Resolution beschließen würden. Schließlich gehören diese beiden Kommunen zum Einzugsbereich der Gesamtschule.

Hoffnung macht eine Stellungnahme von Bernhard Drude, dem stellvertretenden Amtsleiter des staatlichen Schulamtes. Er sagte am Freitag gegenüber der OP: „Wir gehen nach unserem Stand von heute davon aus, dass die Stelle im Sommer wieder besetzt wird.“

Klage verhindert Besetzung der Schulleiterstelle

Anfang der 2000er Jahre stiegen die Schülerzahlen in Niederwalgern so stark, dass dies auch ein Grund dafür war, dass das Musik- und Kulturhaus verwirklicht wurde, um den musisch-kulturellen Schwerpunkt der Schule zu sichern und den gestiegenen Anforderungen anzupassen. Zuletzt erhielt die Schule eine moderne Mensa, die ebenfalls einen zukunftsweisenden Standard bietet und das schulische Leben enorm aufwertet.

Allein nachdem Schulleiter Dr. Horst Tritschler im Februar 2013 aus dem Schuldienst ausgeschieden war, kam es zu mehreren Problemen an der Schule. Zum einen konnte das unter Tritschler entwickelte Schulmodell nicht mehr weiter angeboten werden, weil es für das Konzept der Jahrgangsstufe sieben keine rechtliche Grundlage gab. Es musste Knall auf Fall umorganisiert werden. Zum anderen blieb die Stelle des Schulleiters unbesetzt, weil sich ein Mitbewerber um die Stelle unzureichend berücksichtigt sah und eine Klage anstrengte.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr