Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Silke Dausel übernimmt „Kunterbunt“-Leitung

Kita Rauischholzhausen Silke Dausel übernimmt „Kunterbunt“-Leitung

Die junge Diplom-Pädagogin ist von Ihrer Ausbildung her beruflich breit aufgestellt. Ihr Herz schlägt für die Jüngsten in der Gesellschaft. Waldpädagogik soll ein Schwerpunkt ihrer Arbeit sein.

Voriger Artikel
Bürger feiern weiter auf der Schwärz
Nächster Artikel
Kindergartengebühren müssen steigen

Heike Schick und Bürgermeister Andreas Schulz freuen sich mit der neuen Kita-Leiterin Silke Dausel (vorne).

Quelle: Martina Becker

Rauischholzhausen. „Wir hatten eine gute Bewerberlage, die Beste haben wir eingestellt“, sagte Bürgermeister Andreas Schulz bei der Vorstellung seiner neuen Mitarbeiterin. Am 1. Januar 2013 wurde die vormals kirchlich geführte Einrichtung von der Gemeinde übernommen. Seitdem hatte Anina Ladberg die Leitung. „Sie verließ uns auf eigenen Wunsch, was wir sehr bedauern“, sagte Schulz. Ab dem 1. Juli hat Silke Dausel den „Hut“ auf in der Einrichtung. Die Diplom-Pädagogin stammt aus dem „Grund“. Sie betont, dass ihr Herz von jeher sehr für Kinder im Alter von Null bis zehn Jahre geschlagen habe. Bereits ihr freiwilliges soziales Jahr absolvierte sie in einem integrativen Kindergarten. Auch während des Studiums mit den Schwerpunkten Sozial- und Sonderpädagogik habe sie immer die Praxis gesucht, so Dausel. Frühförderung oder Ferienbetreuung gehörten beispielsweise dazu.

Ihre Kindergartenerfahrung sammelte sie zuletzt in Einrichtungen in Bad Endbach und Cappel. In Rauischholzhausen soll die Waldpädagogik einen Schwerpunkt der Arbeit bilden. Immer donnerstags geht es hier mit allen in den Wald. Pflegen möchte die junge Frau überdies einen offenen, kommunikativen Stil mit den Eltern.

Entgegen kommt ihr hierfür ganz sicher ihre Nebenfachausbildung in Psychologie und Beratung. Besucht wird die Einrichtung von Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren aus Rauischholzhausen und Wittelsberg. Es gibt fünfzig Plätze und wenn nicht alle belegt sind, werden auch Kinder aus anderen Dörfern aufgenommen. Seit dem Sommerfest Mitte Juni hat die Kindertagesstätte auch einen offiziellen Namen. Auf Wunsch der Kinder heißt das Haus Kindertagesstätte „Kunterbunt“.

Das sei ein Wunsch der Kinder gewesen, erzählte die Kindergartenkoordinatorin der Gemeinde Heike Schick. Dieser Name soll auch bald auf der Giebelseite des Gebäudes zu lesen sein, die in Anlehnung an den bereits bunt gestrichenen Zaun ebenfalls farbenfroh gestaltet werden solle, kündigte Bürgermeister Andreas Schulz in diesem Zusammenhang an

.

von Martina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr