Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Sichertshäuser stolz auf ihr Pilotprojekt

Förderverein funktioniert Sichertshäuser stolz auf ihr Pilotprojekt

Der Förderverein „Unser Dorf Sichertshausen“ blickt mehr als zufrieden auf ein erfolgreiches erstes Jahr als Träger des Dorfgemeinschaftshauses und ein bislang gelungenes Pilotprojekt derGemeinde zurück.

Voriger Artikel
Mehr Mitglieder denn je in der Wehr
Nächster Artikel
Hachborn kann Bioenergiedorf werden

Der Vorstand des Fördervereins „Unser Dorf“: Beisitzer (Schutzhütte) Erwin Findt (von links), Beisitzer (DGH) Reinhard Lauer, Schriftführerin Reingard Hoss-Britschock, Vorsitzender Günter Majewski, Kassenwart Georg Kirchhein, Seniorenbeauftragter Werner Naumann.

Quelle: Ina Tannert

Sichertshausen. Das Dorfgemeinschaftshaus Sichertshausen erfreut sich reger Beliebtheit und Auslastung, der Förderverein wiederum über solide Mitgliederzahlen und ein erfolgreiches erstes Jahr als Träger des Veranstaltungszentrums.

„Das ist uns bisher prima gelungen, wir können stolz sein, Sichertshausen kann sich sehen lassen“, lautete das zufriedene Fazit im Jahresrückblick des Vereinsvorsitzenden Günter Majewski während der vergangenen Jahreshauptversammlung. Die Trägerschaft will der Förderverein nach einem erfolgreichen Probejahr auf jeden Fall weiterführen.

Verantwortung auf 50 Schultern verteilt

Schwerpunkt der Vereinsaktivitäten war und bleibe das Dorfgemeinschaftshaus, das der Förderverein im Januar 2014 als Träger von der Gemeinde übernahm. Seitdem haben sich die Mitglieder in die neue Verwaltungstätigkeit eingearbeitet, Teams zu verschiedenen Aufgabenfeldern gebildet und mit rund 50 Freiwilligen die Last der Verantwortung „auf viele Schultern verteilt“. Durch das große bürgerliche Engagement konnte bislang unter anderem auf einen Hausmeisterposten und damit weiteren Kostenfaktor verzichtet werden, zeigte sich der Vorstand mit der gut laufenden Finanzierung des Hauses wie auch der stabilen Mitgliederstärke zufrieden. Von ehemals neun ist der Verband mittlerweile auf acht Vereine geschrumpft, nachdem die Burschenschaft „Sicartus 76“ ihre Mitgliedschaft aufkündigte.

„Das bedauern wir“, betonte Majewski, insbesondere da der Verein gerade junge Leute zur Mitarbeit motivieren wolle. Des Weiteren füllen weiterhin 40 Privatpersonen die Vereinsreihen, die sich ebenfalls rege an der gemeinsamen Verwaltungsarbeit beteiligen, lobte der Vorstand.

Was sich die Mitglieder im vergangenen Jahr vorgenommen hatten, haben sie erreicht. Der Nutzungsplan des modernen Gemeinschaftshauses konnte erfolgreich ausgebaut, die Multimedia-Anlage als wesentliches Element vieler Buchungen nachgerüstet werden.

Highlight war die 777-Jahr-Feier

Private Veranstalter wie auch die örtlichen Vereine nutzen das Haus samt Außenbereich regelmäßig, teilte der Vorstand stolz mit. Insgesamt 24 kostenpflichtige Veranstaltungen sowie weitere Buchungen eines Dauermieters mehrmals im Monat konnte der Verein im vergangenen Jahr verzeichnen, berichtete der zuständige Beisitzer und Ortsvorsteher Reinhard Lauer. Daneben tragen die rege Nutzung der Mitgliedsvereine zu einer stets guten Frequentierung des DGH‘s mit bei.

Auch die 777-Jahr-Feier der Ortschaft als Bewährungsprobe und „Highlight“ des vergangenen Vereinsjahres sei geglückt und erfolgreich gemeistert worden. Für das laufende Jahr konnten bereits neun Veranstaltungen im ersten Quartal verbucht werden, weitere Termine werden regelmäßig angefragt. „Das Dorfgemeinschaftshaus ist in Sichertshausen angekommen“, zog Lauer Bilanz. Das Haus in die Hände und Trägerschaft des Fördervereins zu legen sei „das erfolgreichste Projekt in der Gemeinde Fronhausen“ geworden, betonte auch der Vorsitzende selbstbewusst.

Schon 5000 Euro eingespart

Dank der Arbeit des neuen Trägers habe der Verein der Gemeinde, die als Eigentümer nur noch für die Nebenkosten aufzukommen habe, bislang 5000 Euro eingespart. „Es läuft vieles schlecht in Fronhausen, aber das läuft gut“, machte Majewski deutlich.

In Zukunft stehen weitere kleinere Bau- und Verschönerungsarbeiten rund um das DGH an. Daneben plant der Verein nicht nur die unter seiner Obhut stehende Schutzhütte zu renovieren, sondern auch das alte Feuerwehrspritzenhaus in Eigenarbeit instandzusetzen. Das sanierungsbedürftige Gebäude, das von vielen Vereinen als Lagerraum genutzt wird, solle unbedingt erhalten werden. Die Gemeinde hatte eine Beteiligung an den Kosten abgelehnt. „Die Gemeindekasse ist wie sie ist - leer, aber wir kriegen das hin“, erklärte Majewski.

Des Weiteren plant der Verein einen musikalischen Dorffrühschoppen, im Gespräch ist dafür der 14. Juni. Die SpVgg Hassen-/Bellnhausen lädt anlässlich des 60-jährigen Bestehens vom 8. bis 10. Mai zum Fest ein.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr