Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Schwimmen unter einem neuen Dach

Sanierung GrundBad Schwimmen unter einem neuen Dach

Nach 40 Jahren soll das GrundBad in Heskem-Mölln jetzt mit neuer Fassade und neuen Fenstern energetisch saniert werden. Die Eigenstromversorgung soll zukünftig Kosten senken.

Voriger Artikel
Autos rasen in Wildschweinhorde
Nächster Artikel
Kirchenmitglieder wollen das Andenken ihrer Vorfahren ehren

Die Zeichnung zeigt das neue Dach über dem GrundBad mit neuer Fensterfront.

Quelle: Planskizze: Gemeinde Ebsdorfergrund

Heskem-Mölln. Den Plan zur energetischen Sanierung des GundBades Heskem erläuterte Bürgermeister Andreas Schulz im Beisein von Schwimmmeister Uwe Rauch. Im Jahr 1975 war das GrundBad eröffnet worden und wurde in den 40 Jahren immer wieder renoviert. Jetzt möchte die Gemeinde um Bürgermeister Schulz das Bad sanieren, um weitere Kosten einzusparen und diese dann auch an die Badbesucher weiterzu geben.

In den letzten vier Jahrzehnten gab es immer wieder Renovierungsarbeiten. Dazu zählte die Renovierung der Umkleidekabinen, und bereits vor 23 Jahren wurden die Fenster ausgetauscht. Das Bad, das sich wachsender Beliebtheit erfreue, soll auch für die kommenden Jahre für die Bürger und die Schüler erhalten bleiben. Nicht nur aus der Grundschule Heskem, sondern auch aus sieben weiteren Kommunen kommen die Schüler regelmäßig von Montag bis Freitag immer vormittags zum Schwimmunterricht in das GrundBad, das bestätigt auch Uwe Rauch. Zudem gibt es viele Kurse im Bad, die der Gesundheit dienen.

800.000 Euro für die Sanierung

In den kommenden zwei  Jahren sollen 800.000 Euro für die Sanierung investiert werden. Der Bund stellt dazu einen Zuschuss von 607.675 Euro zur Verfügung, so dass die Gemeinde Ebsdorf nur noch rund 192.300 Euro aufbringen müsste. Dazu soll die komplette Außenfassade neu gedämmt werden. Die Fenster an der großen Schwimmhalle, die mittlerweile teilweise stumpf beziehungsweise trüb und sogar milchig angelaufen sind, werden ebenfalls erneuert. Zudem soll über dem bestehenden Flachdach ein neues Dach mit einer Neigung von etwa 23 Grad aufgebracht werden, sodass dort eine Photovoltaikanlage installiert werden kann, die der Eigenstromversorgung dienen soll. Zur Zeit belaufen sich die Stromkosten für das GrundBad auf etwa 30.000 Euro. Mit der neuen Photovoltaikanlage könnten dann bis zu 25.000 Euro an Stromkosten eingespart werden, betont Schulz.

Bis zum Jahr 2020 sollen alle gemeindeeigenen Gebäude in der Großgemeinde Ebsdorf energetisch saniert werden, wünscht sich der Bürgermeister. Zudem möchte Schulz mit der Sanierung des GrundBades nicht nur das Bad, sondern auch die Arbeitsplätze erhalten. Immerhin sind im GrundBad acht Personen beschäftigt. Als besonderes Schmankerl bezeichnete Schulz auch den zukünftigen Umbau des bisherigen Foyers zu einer Lounge. Wie genau sich die Lounge dann präsentiere, muss aber erst noch geklärt werden.    

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr