Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Sprühregen

Navigation:
Schild erinnert an Kreisbahngeschichte

Ebsdorf Schild erinnert an Kreisbahngeschichte

Damit der Radweg zwischen Bortshausen und Ebsdorf gebaut werden konnte, musste die Bogenbrücke abgerissen werden. Das war für viele Bürger ein „bedauerliches“ Opfer.

Voriger Artikel
Landgericht verhandelt Gas-Anschlag
Nächster Artikel
Es fehlt noch an belastenden Beweisen

Um die Geschichte der Kreisbahn lebendig zu halten, hat der Heimat- und Verschönerungsverein ein Informationsschild am früheren Standort der Kreisbahnbrücke installiert. Vereinsmitglied Wolfgang Ebert erklärt die Inhalte der Gedenktafel.

Quelle: Martina Becker

Ebsdorf. Damit die alte Brücke und die Geschichte der Kreisbahn dennoch lebendig bleibt, hat der Heimat- und Verschönerungsverein ein Informationsschild am Radweg – dem früheren Standort der Brücke – aufgestellt.

Die Einweihung dieses Schildes fand am Montagnachmittag im Kreise von etwa zwanzig Interessierten Bürgern und Vereinsmitgliedern statt.
„Schließlich ist die Kreisbahn über viele Jahrzehnte ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor für den Ebsdorfergrund gewesen“, erzählte Wolfgang Richardt, Vorsitzender des Vereins. Inhaltlich hat das Schild viel zu bieten.

Zu sehen sind 18 Fotografien von den verschiedenen Diesel- und Dampflokomotiven, die in der Zeit von 1905 bis 1972 auf dem heutigen Radweg vom Südbahnhof Marburg über Ebsdorf nach Dreihausen fuhren. Die damalige Streckenführung ist dargestellt und natürlich fehlen auch Bilder der heute verschwundenen Bogenbrücke nicht.

Diese geschichtlichen Zeugen stammten zum großen Teil aus dem Archiv des früheren Ortsvorstehers Georg Lemmer, erzählte Richardt. Historische Informationen zum Bau des Schienenverkehrs machen das Miniaturmuseum komplett. Sie wurden aus alten Aufzeichnungen von Heinrich Hemer übernommen.

Er sei damals Lehrer in Dreihausen gewesen, wussten die Anwesenden zu berichten. Beispielsweise stand in seinen Berichten, dass die beiden Bauabschnitte, zuerst der bis nach Ebsdorf und dann nach Dreihausen immer mit einem großen Festakt begangen wurden. Ganz eng mit der Kreisbahngeschichte verbunden war Ludwig Reinhard aus Cappel. Der frühere Betriebsratsvorsitzende der Kreisbahn erzählte von insgesamt 70 Bediensteten.

von Martina Becker

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr