Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Sanierung der B 255 erfordert mehr Sitzungen

Ortsbeirat Niederweimar Sanierung der B 255 erfordert mehr Sitzungen

Der wiedergewählte Ortsvorsteher erwartet, dass auf den neuen Ortsbeirat aufgrund des Straßenumbaus wesentlich mehr Sitzungen zukommen.

Voriger Artikel
„Das kann nicht so stehen bleiben“
Nächster Artikel
Misch- oder lieber Wohngebiet?

Die Ortsbeiratsmitglieder Helmut Paulsen (von links), Konrad Ammenhäuser, Lydia Wenz, Erich Leinweber, Ortsvorsteher Heinz-Peter Damm und Matthias Happel, Erste Beigeordnete Martina Klein, Beigeordneter Helmut Wenz, Schriftführer Gerhard Herbener, Bürgermeister Peter Eidam und Ehren-Ortsvorsteher Friedhelm Brands.

Quelle: Manfred Schubert

Niederweimar. Kontinuität im Ortsbeirat: Der bisherige Ortsvorsteher Heinz-Peter Damm, der bei der Kommunalwahl auch die meisten Stimmen erhalten hatte, wurde einstimmig wiedergewählt. Erich Leinweber ist erneut sein Stellvertreter, neuer Schriftführer Gerhard Herbener. Die weiteren Ortsbeiratsmitglieder sind Matthias Happel, Lydia Wenz, Helmut Paulsen sowie Konrad Ammenhäuser, der für Martina Klein nachrückte.

Sie nimmt ihr Mandat nicht erneut wahr, da sie zwischenzeitlich zur Ersten Beigeordneten der Gemeinde Weimar gewählt worden ist. Dies veranlasste Heinz-Peter Damm zu der Feststellung, dass der Ortsbeirat Möglichkeiten für eine Karriere in der Kommunalpolitik bereithalte: Sein Vorvorgänger Friedhelm Brands sei jetzt Ehren-Ortsvorsteher, sein Vorgänger Peter Eidam Bürgermeister.

Bürger wünsche sich Kreisel und Zebrastreifen im Ort

Der Ortsvorsteher erwartet, dass der Ortsbeirat wesentlich mehr Sitzungen als in der vorherigen Wahlperiode abhalten wird, mindestens eine, vielleicht sogar zwei im Monat. Grund ist die bevorstehende Sanierung und Umgestaltung der alten B 255 im Bereich der Ortsdurchfahrt Niederweimar. Die Anlieger und Einwohner haben bereits deutlich gemacht, dass sie im alten Dorf gerne einen Kreisel und einen Zebrastreifen in Höhe der Schule hätten.

Trotz der Umgehungsstraße gibt es immer noch viel Durchgangsverkehr. Zum einen würden wegen knapper Ampelschaltzeiten an der Abfahrt Marburg Süd viele Autofahrer bereits in Niederweimar abfahren, zum anderen von Gladenbach kommend bereits in Wenkbach abfahren, um durch Niederweimar den Kreisel anzusteuern, weil man dann Vorfahrt habe, berichteten Ortsbeiratsmitglieder. „Wir müssen sehen, wie sich der Verkehr während der teilweisen Sperrung im Zuge des Umbaus entwickelt“, sagte der Ortsvorsteher.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr