Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Sänger setzen auf Kontinuität im Verein

Gesangverein Liederkranz 1865 Wittelsberg Sänger setzen auf Kontinuität im Verein

Vom heutigen Donnerstag bis Sonntag begeht der Gesangverein Liederkranz 1865 Wittelsberg sein 150. Jubiläum mit zwei Liederabenden und lädt zum Tanz mit den „Roßhäuser Musikanten“ ein.

Voriger Artikel
Grünes Licht für die Ortsumgehung
Nächster Artikel
Puste für die Posaune

Der Gesangverein Liederkranz 1865 Wittelsberg bereitet sich mit seinem Chorleiter Horst Holzhausen musikalisch auf das Festwochenende vor.

Quelle: Manfred Schubert

Wittelsberg. Einer der ältesten Gesangvereine im Landkreis feiert an diesem Wochenende Jubiläum. Vor 150 Jahren, am 25. Januar 1865, gründeten 51 Männer den „Liederkranz Wittelsberg“ und somit den ersten Gesangverein im Ebsdorfergrund. Zum Vorsitzenden und Chorleiter wählten sie den Lehrer und Organisten Johannes Müller.

Der Verein zeichnete sich durch Kontinuität aus, was sich unter anderem darin äußert, dass es bis heute nur zwölf Dirigenten und 13 Vorsitzende gab, zurzeit Gerlinde Kaletsch. 1995 wurde mit Larissa Förderer erstmals eine Frau Chorleiterin, seit 2003 dirigiert Horst Holzhausen den damals bereits gemischten Chor.

Gemischter Chor feiert 15-jähriges Bestehen

Dieser wurde 2001 gegründet, nachdem die Zahl der Sänger immer mehr zurückgegangen war. Bis zum Herbst desselben Jahres bestand der reine Männerchor parallel weiter, danach trat der Verein nur noch als gemischter Chor auf. Folgerichtig wurde 2009 aus dem „Männergesangverein“ der „Gesangverein Liederkranz 1865 Wittelsberg“. Somit wird in diesem Jahr auch das 15-jährige Bestehen des gemischten Chores gefeiert.

Vielen ist allerdings nicht mehr bewusst, dass es bereits früher eine Periode mit aktiven Frauen im Gesangverein gab. In den 1950er-Jahren gab es neben dem Männerchor auch einen Frauenchor sowie einen gemischten Chor, der etwa acht Jahre lang bestand, schätzt der stellvertretende Vorsitzende Achim Ochse. Ab den 1960er-Jahren gab es dann nur noch den Männerchor.

Traditionelle Lieder, Schlager und Musicalsongs  

Heute hat der Verein 114 Mitglieder, davon sind im Chor 21 Sängerinnen und neun Sänger. Neben traditionellem deutschen Liedgut singt dieser anspruchsvolle Schlager, beispielsweise „Ich glaube“ von Udo Jürgens, Lieder aus Musicals wie Peter Maffays „Ich wollte nie erwachsen sein“ sowie Opernstücke wie „Überall auf der Welt singt man Lieder“ des Gefangenenchors aus Giuseppe Verdis Nabucco.

Damit zu hören war der Gesangverein beispielsweise zuletzt beim Jahresempfang der Gemeinde im „Grundtreff“, der neu gestalteten Mehrzweck­halle in Wittelsberg. Regelmäßig nimmt der Chor am Schlosskonzert in Rauischholzhausen teil, an Liederabenden und Konzerten anderer Chöre, bereichert Veranstaltungen im Dorf, sei es von Kirche, politischer Gemeinde oder Vereinen, mit passenden Liedvorträgen. Zum geselligen Gesangvereinsleben gehören die jährliche Maiwanderung sowie Tagesfahrten.

Fest beginnt heute mit Kranzniederlegung

Das Festwochenende wird bereits am heutigen Donnerstag mit einer Kranzniederlegung um 17 Uhr an den Kriegerdenkmälern eingeleitet. Pfarrerin Heike Preising hält die Andacht. Am Freitag um 19 Uhr beginnt der Festkommers in der Mehrzweckhalle, während dem seit Jahrzehnten aktive Sänger des Vereins geehrt werden sollen. Daran schließt sich ein Liederabend an, an dem Chöre aus Mardorf, Amöneburg, Langenstein, Schröck, Marburg, Ebsdorf, Beltershausen und Dreihausen mitwirken beziehungsweise als Gastchöre dabei sind.

Am Samstag um 19 Uhr folgt der zweite Liederabend in der Mehrzweckhalle. Beteiligt sind Chöre aus Hachborn, Caldern, Oberndorf-Rüppershausen, Roßdorf, Wasenberg, Heskem und Moischt. Anschließend spielen die „Roßhäuser Musikanten“ zum Tanz auf.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr