Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Quo vadis, „Fronhäuser Wochenblatt“?

Hausaufgabe bis November Quo vadis, „Fronhäuser Wochenblatt“?

Kostenlos oder nun doch kostenpflichtig – und in welcher Form kostenlos oder kostenpflichtig? Die CDU will jetzt eine richtungsweisende Antwort zum Thema „Fronhäuser Wochenblatt“.

Voriger Artikel
Vier Verletzte nach Unfall
Nächster Artikel
Wo Entdecker zu Forschern werden

Das „Fronhäuser Wochenblatt“ erscheint derzeit wöchentlich und wird kostenfrei an alle Haushalte in der Gemeinde Fronhausen verteilt.

Quelle: Tobias Hirsch

Fronhausen. Es ist mal wieder so weit. Das Fronhäuser Parlament soll sich einmal mehr mit dem Verteilmodus des „Fronhäuser Wochenblatts“ auseinandersetzen. Auf Initiative der CDU-Fraktion sollen zunächst die sich bietenden Möglichkeiten zum besseren Vergleich herausgearbeitet werden, um dann eine bewusste Entscheidung zu treffen. Dabei geht es nicht nur um die bisher vorherrschende Frage, ob es kostenlos oder kostenpflichtig an die Bürger abgegeben werden soll, sondern auch um die Frage in welcher Form. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Martin Schnabel möchte, dass der Gemeindevorstand bis zur Sitzung im November die Möglichkeiten auslotet, insbesondere drei Varianten, die direkt im Antrag vorgestellt werden.

Drei Varianten für das Wochenblatt

Variante 1 schlägt ein weiterhin einwöchiges Erscheinen, allerdings im kostenpflichtigen Abonnement vor. Nach Variante 2 hingegen soll das Wochenblatt nur noch alle zwei Wochen verteilt werden, dafür aber kostenlos. Bekanntmachungen sollen, so weit möglich, über das Internet und ansonsten über regelmäßig erscheinende Zeitungen veröffentlicht werden.

Auch bei Variante 3 ist ein zweiwöchiger, kostenfreier Vertrieb vorgesehen. Bekanntmachungen sollen aber über die Herausgabe eines Amtsblatts in die Bevölkerung getragen werden. Grund für den Antrag ist ein weiterer Versuch der Kostenreduzierung, „die angesichts der derzeitigen Haushaltslage weiter unbedingt erforderlich ist“, wie Martin Schnabel erklärt. Und weiter: „Wir halten es für erwägenswert, die kostenfreie Verteilung des Wochenblattes beizubehalten, die Verteilkosten aber durch ein nur noch zweiwöchiges Erscheinen zu reduzieren. Dann könnte das Wochenblatt aber nicht mehr formelles Bekanntmachungsorgan sein, sondern die Bekanntmachungen nur noch nachrichtlich enthalten.“

Vertrag mit Verlag läuft am Jahresende aus

Bei dem Antrag, der am morgigen Donnerstag in der letzten Parlamentssitzung vor der Sommerpause eingebracht werden soll, handelt es sich noch nicht um die Festlegung einer bestimmten Vorgehensweise. Das heißt, die Fraktionen ließen sich im Fall einer Annahme des Antrags zunächst vom Gemeindevorstand über die Auswirkungen der drei genannten Varianten informieren, ehe eine Abstimmung erfolgt. Eine Änderung bedingt auf jeden Fall auch die Änderung der Hauptsatzung der Gemeinde, in der unter anderem geregelt ist, wie amtliche Mitteilungen in Fronhausen veröffentlicht werden. Der bisherige Vertrag mit dem jetzt zuständigen Verlag läuft zum Jahresende aus.

Die CDU stellt übrigens noch zwei weitere Anträge in der morgigen Sitzung: Dabei geht es darum, dass die Gemeinde Fronhausen der Bioenergiegenossenschaft Fronhausen beitreten soll, mit dem Ziel: „Die Ziele der Genossenschaft zu fördern“. Dabei soll auch der Anschluss der gemeindeeigenen Gebäude, insbesondere des Bürgerhauses Fronhausen an das bestehende Wärmenetz erneut geprüft werden.

Antrag auch zur „Schwärz“

Des Weiteren möchte die CDU vom Bauamt eine „unverbindliche, also noch nicht mit Genehmigungsanträgen verbundene Planung nebst Kostenschätzung für die Neugestaltung des Bereichs „Auf der Schwärz“ vorgelegt bekommen. Dieses Thema wurde bereits im Ortsbeirat Fronhausen besprochen (die OP berichtete).

Die Planung soll von einem Abriss der Mehrzweckhalle ausgehen bei gleichzeitiger Verlegung und Vergrößerung des Kinderspielplatzes auf das Gelände der dann abgerissenen Halle. Zudem soll der Pendlerparkplatz auf der bisherigen Fläche und dem bisherigen Spielplatz und darüber hinaus ausgebaut werden. Die Fläche zwischen Spielplatz und Pendlerparkplatz soll freigehalten bleiben, damit auf dieser Frei- und der Parkplatzfläche weiterhin Traditionsveranstaltungen wie die Kirmes stattfinden können.

  • Das Parlament Fronhausen tagt am Donnerstag ab 19.30 Uhr im Bürgerhaus Fronhausen.            

von Paul Schunk und Götz Schaub                                                                           

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr