Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Post strukturiert um und kommt später

Ärger in Dreihausen Post strukturiert um und kommt später

Erst kommt in Beltershausen mehrere Tage lang keine Post, dann kommt sie in manchen Ortsteilen mit Verspätung. Zustellstützpunkt und Postfächer in Dreihausen wurden dicht gemacht. Neuerungen im Service der Post, die schlecht ankommen.

Voriger Artikel
Alter schützt vor Trunkenheit nicht
Nächster Artikel
Weihnachten im Schuhkarton

Immer schön in der Reihenfolge: In der Reihenfolge, in der die Sortiermaschine in Marburg die Post anordnet, bringt der Zusteller sie in die Haushalte.

Quelle: Archivfoto

Dreihausen. Heskem, Wittelsberg, Dreihausen, Mölln, Beltershausen, Frauenberg, Leidenhofen und Ebsdorf - damit ist die Liste der Ortsteile in der Gemeinde Ebsdorfergrund noch nicht komplett, aber die Liste der Dörfer, aus denen in diesen Tagen Kritik an der Postzustellung laut wird. In der Gemeindeverwaltung notieren die Mitarbeiter, was dort an Beschwerden anbrandet. Wasser auf den Mühlen der Menschen im Rathaus - denn auch dort ist man sauer auf die Deutsche Post.

Kein eigener Zustellstützpunkt mehr in Dreihausen seit Anfang Oktober - und nun seit Anfang November auch keine Postfächer mehr für Geschäftsleute und die Gemeindeverwaltung. Bürgermeister Andreas Schulz bewertet dies als einen Einschnitt im Service der Post für den Ebsdorfer Grund. Für die Arbeit im Rathaus sieht er einen großen Nachteil: „Da die Postfächer dicht gemacht wurden, müssen wir nun warten, bis der Postbote uns unsere Briefe bringt, statt sie gleich morgens selbst abholen zu können - und jetzt kommt die Post erst ab Mittag oder Nachmittag bei uns an.“

Am schlimmsten sei dies an den Freitagen - denn dann ist um 12 Uhr Feierabend in der Verwaltung und die Post war womöglich noch nicht da. „Dann dauert es bis Montag, bis wir reagieren können“, erläutert Schulz. In Beltershausen mussten die Postkunden zuletzt auch schon einmal länger warten. So berichtet die Beltershäuserin Doris Hinkel im Gespräch mit der OP von drei Tagen ohne Postzustellung - der Zusteller sei erkrankt, habe dessen Stellvertreter ihr dann auf Nachfrage berichtet.

„Und da gab es keinen Ersatz“, sagt Hinkel und meint: „Das ist doch kein Zustand, das darf doch nicht sein, dass drei Tage keine Post kommt.“ Für die Beltershäuserin, die eine Tageszeitung über Postzustellung bezieht, war dieser Fall besonders ärgerlich. Kurz: Seit Anfang Oktober ticken die Uhren in der Postzustellung im Ebsdorfer Grund ein wenig anders - und bis die Dinge sich eingespielt haben, müssen die Menschen sich wohl auf Verzögerungen einstellen. Und sie müssen mit den neuen Bedingungen klarkommen. „Allmählich sollte alles wieder normal“, sagt Post-Pressesprecher Alexander Böhm. Die Post habe im Zuge einer regulären Überprüfung der Zustellbezirke für Ebsdorfergrund einen neuen Zuschnitt ermittelt. Dabei wird das Postaufkommen in den bestehenden Bezirken von einem Computerprogramm ermittelt und Optimierungsvorschläge erfolgen - damit reagiert die Post beispielsweise auf wachsende Neubaugebiete, die ein höheres Brief- und Paketaufkommen mit sich bringen, und verteilt unter den Zustellern um, „damit auch jeder die Arbeit schaffen kann“, erklärt Böhm.

Der Zustellstützpunkt in Dreihausen ist dem Computerprogramm und dem Zentralisierungsbemühungen der Post jetzt zum Opfer gefallen. „Er war zu klein und mit den Treppen in dem Gebäude hat es einfach nicht gut gepasst“, sagt Böhm zur Begründung.

Die Post wird jetzt in der Zimmermannstraße in Marburg für Ebsdorfergrund sortiert - und die Zusteller fahren dann mit den Briefen an Bord in die Dörfer. „Die Reihenfolge der Zustellung ist dabei vorgegeben von der Sortiermaschine“, sagt Böhm, „das mag für den Einzelnen betrüblich sein, aber da kann die Gemeindeverwaltung ihre Post erst bekommen, wenn sie an der Reihe ist“.

Zustellungsbezirke in der Gemeinde wurden durch den Computer-Check teils neu zugeschnitten, erklärt Böhm. „Und wenn dann ein neuer Zusteller im Einsatz ist, dauert es manchmal anfangs etwas länger, bis er die Begebenheiten kennt“. Wenn es dauerhaft hakt in der Postzustellung, sollten Kunden zum Beschwerdetelefon greifen und ihre Kritik weitergeben - Kontaktnummern gibt es am Textende.

Und was, wenn der Zusteller erkrankt und der Stellvertreter auch? So soll es in Beltershausen gewesen sein, als die Post tagelang ausblieb. „Das soll nicht passieren, ist aber möglich, wenn niemand einspringen kann bei krankheitsbedingten Ausfällen“, sagt Böhm.

Hoffnung gibt es für die Postfach-Kunden. Mit dem Zustellstützpunkt in der Ortsmitte Dreihausen gab die Post auch die Postfach-Anlage in dem gleichen Gebäude auf - doch es soll Ersatz geben, sagt Böhm, der noch keinen Zeitpunkt nennen kann. Bis dahin bekommen die einstigen Postfach-Kunden ihre Briefe vom Zusteller.

Kontakt zur Beschwerdestelle der Deutschen Post in Bonn: Für den Briefverkehr gilt Telefon 0228/4333111, für Pakete Telefon 0228/28609898. Die Post sichert ihren Kunden zu, dass die Beschwerden von Postmitarbeitern entgegengenommen und bis zur zuständigen Niederlassung weitergereicht und dort behandelt werden.

von Carina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr