Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Plötzlich dreht sich alles nur noch um das Kind

Verein "Einklang" Plötzlich dreht sich alles nur noch um das Kind

Silvanna Wackernagel weiß aus eigener Erfahrung, wie das ist, wenn das Leben sich plötzlich ändert.

Voriger Artikel
Freie Bahn für Zwester-Ohm-Fische
Nächster Artikel
Bunte Kostüme, schillernde Show

Sabine Bingel (links) und Silvanna Wackernagel sind Gründungsmitglieder des Vereins „Einklang“. Sie setzen sich für Menschen mit Behinderungen ein - und vor allem wollen sie deren Angehörige nicht alleine lassen und eine Anlaufstelle sein.

Quelle: Patricia Kutsch

Oberweimar. Und sie weiß aus eigener Erfahrung, wie wichtig es sein kann, mit anderen Betroffenen und deren Angehörigen zu sprechen, zu merken „Wir sind nicht allein“, auch wenn jede Behinderung individuell sei. „Wir waren immer alleine mit unseren Problemen.“

Das soziale Netzwerk kann kippen

Wackernagels Sohn Patrick hat eine Behinderung. Der 28-Jährige wohnt in der Behindertenhilfe der Diakonie in Schwalmstadt. „Wenn ein Angehöriger plötzlich eine Behinderung hat, dann kann die rosarote Welt von jetzt auf gleich vorbei sein“, sagt Silvanna Wackernagel. „Das ganze soziale Netzwerk der Familie kippt von jetzt auf gleich, weil sich alles nur noch um das eigene Kind dreht.“

Deswegen möchte Silvanna Wackernagel anderen Menschen mit Behinderungen und deren Angehörigen helfen, eine Stütze sein. Zusammen mit 14 Freunden hat sie den Verein „Einklang“ gegründet. Überregional wollen die Frauen und Männer Mitglieder suchen, Spendengelder sammeln und Netzwerke aufbauen. „Es gibt viele Vereine, die Menschen mit Behinderungen unterstützen“, sagt Wackernagel. „Aber bei uns sollen die Angehörigen im Fokus stehen.“ Es gebe in Deutschland viele finanzielle Mittel für pflegende Angehörige, aber auch viele Gesetze und Pflichten. „Lauter Dinge, die einem keiner sagt“, erklärt Wackernagel. An dieser Stelle wolle der Vorstand von „Einklang“ in beratender Funktion zur Stelle sein und Vorträge organisieren, etwa über Vorsorge, rechtliche Rahmenbedingungen und das Behinderten-Testament. „Wir wollen auch einen Raum für Austausch bieten - ohne den Charakter einer Selbsthilfegruppe.“

Während der Veranstaltungen bietet der Verein laut Wackernagel eine professionelle Betreuung für die Menschen mit Behinderung. Erzieher und Heilerziehungspfleger seien Mitglieder und stellen die Betreuung sicher, damit die Angehörigen sich austauschen können. Die Mitglieder haben bereits Visionen: Projekte würden sie gerne organisieren - etwa Freizeitfahrten für die Menschen mit Behinderung - oder Kooperationen mit bestehenden Vereinen suchen; vielleicht Einzelfälle, wie etwa Delphintherapien, finanziell unterstützen.

Buntes Programm beider Auftaktveranstaltung

Dafür muss aber Geld her. Und unterstützende Mitglieder. Deshalb stellt der Verein sich vor: Mit einer Auftaktveranstaltung am 29. September ab 10 Uhr an der Grillhütte in Oberweimar. Die Oberweimarer Vereine sorgen für ein kulturelles Programm mit Musik und Tanz und unterstützen den jungen Verein „Einklang“ bei der Bewirtung der Besucher. Eine Tombola, bei der jedes Los gewinnt, steht auf dem Programm, ebenso ein Auftritt des Zauberers „The Phantasy“. Die Band „Tool Box“ sorgt für Tanzmusik.

von Patrica Kutsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr