Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Örtliches Gewerbe ist gut aufgestellt

Herbstmarkt Niederwalgern Örtliches Gewerbe ist gut aufgestellt

Klein, aber fein: Bei spätsommerlichem Wetter präsentierte sich am vergangenen Samstag die örtliche Gewerbe-Vielfalt auf dem sechsten Herbstmarkt von Niederwalgern.

Voriger Artikel
Seepark ist nochmal geöffnet
Nächster Artikel
"Der Zusammenhalt ist klasse"

Besucherin Margarete Koch (links) lobte das Angebot der örtlichen Gewerbe und suchte auf dem Markt kleine Mitbringsel für Zuhause.

Quelle: Ina Tannert

Niederwalgern. Gemütliches Treiben herrschte den Nachmittag über rund um den Dorfladen in der Ortsmitte. An Informationsständen, mit allerhand Leckereien und Angeboten stellten sich die ortsansässigen Firmen den Besuchern vor.

Vom Dorfladen, Bäckerei und Metzgerei, über Nähstuben, Gesundheitsvorsorge oder Brandschutz, bis zur Landmaschine und Handwerksbranche war alles vertreten. An diesem Tag stellten 18 örtliche Firmen ihre Arbeit und Schwerpunkte vor. „Wir wollen die Infrastruktur im Ort stärken, Gewerbetreibende und Bewohner zusammen führen“, erklärte Markt-Koordinator Dieter Schwehn. Im Mittelpunkt stand der Zusammenhalt der Betriebe. Ganz nach dem Motto „Vielfalt ist unsere Stärke“ fand der Markt bereits zum sechsten Mal statt.

Fast 50 Unternehmen in Niederwalgern angesiedelt

Organisiert wurde er von den teilnehmenden Unternehmen sowie vom Verein zur Förderung Niederwalgern. „Hier arbeitet einer mit dem anderen zusammen, das muss gefördert werden“, sagte Vereinsvorsitzender Jürgen Klingelhöfer. Die Grundversorgung der Bewohner wie die vorhandene Vielfalt der Gewerbe müsse auch auf dem Land erhalten bleiben, „das macht das Dorfleben aus“. Gerade in Niederwalgern habe sich mit knapp 50 Unternehmen „überdurchschnittlich viel Gewerbe angesiedelt – wir stehen ganz gut da“, lobte Klingelhöfer.

Mehr als 150 Bewohner besuchten am Samstag den „kleinen, aber feinen Markt“, bilanzierten die Veranstalter. Für kostenlose Erfrischung der Gäste sorgten Schüler der Gesamtschule, die vor Ort frischen Apfelsaft auspressten, aus den Früchten der örtlichen Streuobstwiese. Neben der modernen, elektrisch betriebenen Apfelpresse demonstrierten die Jugendlichen mit ganzem Körpereinsatz ebenso die traditionelle Saftherstellung per Handpresse. Auch kulinarisch wurde etwas geboten: Neben Spezialitäten der örtlichen Metzgerei und Bäckerei versorgten sich die Besucher mit Schmandkuchen oder original hessischem Handkäs – natürlich mit Musik.

Passend zum Herbstmarkt verlängerten die Geschäfte entlang der Hauptstraße an diesem Tag ihre Öffnungszeiten. Ein Unterhaltungsprogramm gab es zwar nicht, dafür nutzen zahlreiche Bewohner das Angebot als kleines Nachbarschaftstreffen, zum Mittagessen und um sich über ihre heimische Gewerbevielfalt zu informieren. „Ein schöner, kleiner Markt, er gehört mittlerweile zum Ort dazu“, lobte Besucherin Margarete Koch, die vorbei kam, um das örtliche Angebot zu begutachten. Während die Erwachsenen durch die vereinzelten Stände bummelten, fanden die kleinen Marktbesucher Unterhaltung auf der großen Hüpfburg oder beim Kinderschminken.

 
Zur Erfrischung der Besucher pressten Lehrer Reinhard Hoffmann (von links) und die Schüler Philipp und Tim kiloweise Äpfel. Foto: Ina Tannert

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr