Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regen

Navigation:
Neuer Platz für Natur-Erfahrungen

Natur- und Erlebnispark Neuer Platz für Natur-Erfahrungen

Das Quellgebiet im Kuchental am Ortsrand von Niederwalgern hat eine gewaltige Aufwertung erfahren. Jetzt heißt es dort „Willkommen im Natur- und Erlebnispark“.

Voriger Artikel
Zwischen Blumen, Percussion und Kultur
Nächster Artikel
Mit den Nachbarn gemeinsam Energie schöpfen

Die Niederwälger Kindergartenkinder freuen sich über ihr neues Ausflugsziel während Gerd Leeder von den Heinzelmännchen im Tretbecken eine Runde kneippt.

Quelle: Götz Schaub

Niederwalgern. Neben dem Lern- und Experimentierfeld und dem Fun-Park gibt es jetzt in Niederwalgern auch ganz offiziell einen Natur- und Erlebnispark. „Vor gut zehn Jahren, da war noch Karl Krantz Bürgermeister von Weimar, standen wir hier und haben uns überlegt, wie wir das Quellgebiet für die Dorfgemeinschaft nutzbar machen können“, sagte gestern Niederwalgerns Ortsvorsteher Hans-Heinrich Heuser (Foto) bei der offiziellen Einweihung des „Parks“.

Nach einem kräfteraubenden Freiräumen der völlig überwucherten Fläche rund um die Quelle, wurden von den Heinzelmännchen neue Attraktionen geschaffen. Ein Tretbecken für Jedermann, sprich für vorbeikommende Wanderer, aber auch für die Dorfbevölkerung. Dazu gibt es einen kleinen ebenerdig zugänglichen von Sitzbänken beflankten Quellenbrunnen an dem Kinder spielen können. Hinter dem Tretbecken sind zwei Schautafeln zu sehen, die die Tierwelt rund um Niederwalgern zeigt und wer durch das Tor „Natur- und Erlebnispark“ geht, gelangt auf einem frisch gemulchten Weg zu einem ganz neuen Tipi, das die Kindergartenkinder nutzen sollen. Kindergartenleiterin Sigrid Schultz und Erzieherin Yvonne Dobhan-Schmitt kamen gestern mit einer Kindergruppe, die genau dort ihr Frühstück einnahm und sich dann mit der Gegend vertraut machte. Denn nach den Worten Heusers ist das Tipi als feste Anlaufstelle für Ausflüge in die Natur gedacht. Und zwar für alle Kindergärten der Gemeinde.

Das Park-Tor aus Holz hat übrigens Heinrich Groß angefertigt - für ihn eine Ehrensache etwas zum neuen Platz beitragen zu dürfen. „Das Wäldchen hinter dem Tipi werden wir noch sicherheitsdurchforsten“, meinte Heuser und stellte in Aussicht, dass dort vielleicht auch ein Kletterbaum angeboten werden könnte. „Ideen haben wir immer“, so Heuser. So sollen die vielen Pflanzen noch mit durch Klappen verdeckte Namenschilder ausgestattet werden und so zum Quiz einladen.

Die Materialkosten von insgesamt 8500 Euro wurde allesamt über Spenden finanziert. Unter anderem beteiligten sich der Förderverein für Kinder und Jugendliche in Weimar und der Verein zur Förderung von Niederwalgern, Holzklötze, aufgearbeitet von der Turnabteilung der SG Niederwalgern/Wenkbach, dienen im Tipi den Kindern als Sitzgelegenheiten.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr