Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Neuer Ortsvorsteher: Hans-Werner Müller löst Werner Merte ab

Ortsbeirat Nesselbrunn Neuer Ortsvorsteher: Hans-Werner Müller löst Werner Merte ab

Nach zehn Jahren als Ortsvorsteher gab Werner Merte das Amt an Hans-Werner Müller ab. Als Stellvertreter wurde Erhard Grosch gewählt.

Voriger Artikel
„Waldbienen“ summen bald herum
Nächster Artikel
Feuerlöschen und Feuerspucken

Der bisherige Ortsvorsteher Werner Merte (von links), der neue Ortsvorsteher Hans-Werner Müller mit Erhard Grosch, Andreas Hahn und Bürgermeister Peter Eidam.

Quelle: Manfred Schubert

Nesselbrunn. Der bisherige Ortsvorsteher Werner Merte eröffnete die konstituierende Sitzung des Ortsbeirats, zu der neun Teilnehmer im Dorfgemeinschaftshaus gekommen waren. Als er um Vorschläge für die Wahl zum Ortsvorsteher bat, empfahl sein Stellvertreter, Andreas Hahn, die Posten nach der Stimmenmehrheit bei der Kommunalwahl zu besetzen.

Damit waren alle einverstanden, folglich wurde Hans-Werner Müller, der 70 Stimmen erzielt hatte, neuer Ortsvorsteher, stellvertretender Ortsvorsteher Erhard Grosch und Andreas Hahn Schriftführer. Alle Wahlen erfolgten einstimmig. Insgesamt waren in Nesselbrunn sechs Männer, alle für die Bürgerliste, zur Ortsbeiratswahl angetreten.

Merte war zehn Jahre im Amt aks Ortsvorsteher

Werner Merte wünschte dem neuen Ortsbeirat gutes Gelingen und dankte dafür, dass er in den vergangenen zehn Jahren stets Unterstützung von dessen Seite, aber auch durch die Bürger und die Gemeindeorgane erfahren habe. „Im Großen und Ganzen bin ich mit meiner Amtszeit zufrieden“, sagte er. Bürgermeister Peter Eidam dankte Werner Merte für dessen langjährige Tätigkeit, die zielführend für den Ort gewesen sei. Von April 1989 bis März 1993 war Merte Ortsbeiratsmitglied gewesen, von April 1997 bis März 2006 stellvertretender Ortsvorsteher, ab April 2006 Ortsvorsteher.

Der neue Ortsvorsteher bedankte sich für das bei der Wahl entgegengebrachte Vertrauen: Erstes Anliegen sei die derzeit gesperrte Brücke am Niedernhof, die saniert werden müsse. Ansonsten gehe es um wiederkehrende Dinge wie Grabenaushub oder Heckenschnitt.

Der Bürgermeister erklärte, dass er froh sei, dass es in Nesselbrunn, anders als in vier anderen Ortsteilen, mit der Wahl des Ortsbeirats geklappt habe, denn dessen Rat sei oft unverzichtbar. Im landwirtschaftlich geprägten Nesselbrunn habe man die Dinge immer sehr seriös und integer, fast kameradschaftlich über die Bühne gebracht.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr