Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Neue Prädikantin fühlt sich in der Kirche daheim

Kirchliche Auszeichnung Neue Prädikantin fühlt sich in der Kirche daheim

Christine Bodenbender-Preiß wurde das Recht der freien Wortverkündigung und der Sakramentsverwaltung verliehen. Sie ist nun Trägerin des höchsten Laienamtes der Kirche.

Voriger Artikel
Ein Trick, und FDP ist auch im Vorstand
Nächster Artikel
Backhaus bereitet in Erbenhausen Sorgen

Glückwünsche nach dem Gottesdienst: Christine Bodenbender-Preiß verabschiedet die Besucher ihrer Einführungs-Feier.

Quelle: Martina Becker

Ebsdorf. Gott spricht: „Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein“. Diese Worte aus dem Buch Moses hatte Bodenbender-Preiß für die Predigt anlässlich ihrer Einführung als Prädikantin im Kirchspiel Ebsdorf ausgewählt.

Auf ihre Worte über den Segen, seine Wirkung und Bedeutung im Leben des Menschen hörten mehr als 200 Gemeindeglieder in der Ebsdorfer Kirche. Ein neues Gesicht hatten sie dabei nicht vor sich – die 55-jährige Prädikantin ist eine echte Ebsdorferin. Seit vielen Jahren trägt sie als Küsterin und Mitglied des Kirchenvorstandes die Arbeit in der Kirchengemeinde aktiv mit.

„Als meine Kinder noch klein waren, habe ich schon gern den Kindergottesdienst mitgestaltet“, erinnerte sie sich. Diese Arbeit bereite ihr einfach große Freude und schenke ihr Kraft. „Ich fühle mich hier in der Kirche zuhause“, sagte Bodenbender-Preiß.

Durch diese tiefe Verbundenheit sowie die Ermutigung des Hachborner Theologen Peter Unglaube wagte sie die Ausbildung zur Prädikantin. Dafür vorgeschlagen wurde die gelernte Arzthelferin vom Ebsdorfer Kirchenvorstand. Nach zahlreichen Prüfungen und Befragungen gab Bischof Martin Hein seine Zustimmung. Von Januar 2010 bis Februar 2011 lief die Ausbildung. Sie beinhaltete sieben Wochenenden im Predigerseminar, drei Visitationsgottesdienste vor dem Dekan, Probst und Studienleiter, das Einreichen von zwei Predigtentwürfen sowie ein Abschlusskolloquium.

Als Mentor fungierte der Ebsdorfer Pfarrer Professor Volkmar Ortmann. Nach der erfolgreichen Ausbildung hat sich die Ebsdorferin das Recht der „freien Wortverkündigung und der Sakramentsverwaltung“ erworben. Das heißt, sie kann im Ehrenamt alle Tätigkeiten eines Pfarrers ausüben.

von Martina Becker

Mehr lesen Sie am Montag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr