Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Neue Ära mit zwei Frauen im Beirat

Ortsbeirat Holzhausen Neue Ära mit zwei Frauen im Beirat

Lothar Nau ist im Orts­beirat in Holzhausen der „Hahn im Korb“: Zusammen mit Daniela Mittmann und Katharina Breitstadt bildet er das Gremium. Die beiden Frauen wählten ihn zum neuen Ortsvorsteher.

Voriger Artikel
„Innovationspark“ ist vom Tisch
Nächster Artikel
Sitzung im Gedenken an Gotthard Seim

Der scheidende Ortsvorsteher Heinrich Pickhardt (rechts) und Bürgermeisterin Claudia Schnabel (links) gratulieren dem neuen Holzhäuser Ortsbeirat: Daniela Mittmann (weiter von links), Lothar Nau und Katharina Breitstadt.

Quelle: Patricia Grähling

Holzhausen. Der bisherige Ortsvorsteher Heinrich Pickhardt trat bei der jüngsten Kommunalwahl nicht mehr an. Daher leitete er die erste Sitzung der neuen Legislaturperiode nur, bis Lothar Nau zu seinem Nachfolger gewählt worden ist. „Du hast die meiste Erfahrung im Ortsbeirat, von dir können wir noch etwas lernen“, sagte Daniela Mittmann. Sie und Katharina Breitstadt sind neu im Gremium und der Lokalpolitik.

Die beiden übrigen Posten waren dann ebenfalls schnell verteilt: Mittmann übernimmt das Amt der stellvertretenden Ortsvorsteherin, Breitstadt ist Schriftführerin. „Ich bin der glücklichste Ortsvorsteher im ganzen Kreis“, sagte Nau mit Blick auf seine beiden jungen Kolleginnen. „Innerlich habe ich mich schon damit abgefunden, dass ich in einem Jahr nichts mehr zu sagen habe“, ergänzte er mit einem Augenzwinkern.

Er begrüßte, dass in Holzhausen gelungen sei, was in anderen Ortsteilen der Gemeinde nur schwer umgesetzt werden konnte – und in Oberwalgern gar nicht: Auf einer Liste kandidierten vier Holzhäuser für die drei Personen im Ortsbeirat. „So haben wir sogar noch einen Nachrücker“, sagte Nau. „Außerdem sind die beiden neuen Mitglieder wesentlich jünger. Das lässt mich hoffnungsvoll in die Zukunft schauen.“ Nau fand auch lobende Worte für den scheidenden Amtsvorgänger Pickhardt: „Du hast unter stürmischen Bedingungen alles Menschenmögliche für Holzhausen erreicht.“

Erhalt des Bürgerhauses steht oben auf der Liste

Zugleich sprach er ein Thema an, das den Ortsbeirat in den nächsten Jahren stark beschäf­tigen werde: Der Erhalt des Bürgerhauses. „Das Thema kann man nur mit der Ortsgemeinschaft und der Gemeinde zusammen lösen.“ Das Gebäude
sei gut ausgelastet, werde oft für kleine Feiern gebucht. Auch im Falle von Beerdigungen beispielsweise sei das Bürgerhaus ein wichtiger Teil der Infrastruktur.

Mittmann ergänzte, dass die Holzhäuser sich engagieren wollen: „Sobald die Zukunft des Gebäudes geklärt ist, haben sich viele Freiwillige angeboten, um zu helfen.“ Dazu erklärte Bürgermeisterin Claudia Schnabel, dass es wichtig sei, die Gemeinde „irgendwo finanziell zu entlasten“ – beispielsweise durch eine Trägerschaft der Vereine. „Dann gehen wir es an“, schloss Nau die erste Sitzung des Ortsbeirates.

von Patricia Grähling

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr