Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Mitgliedschaft ist ab 500 Euro möglich

Genossenschaft Mitgliedschaft ist ab 500 Euro möglich

„Bürgersolar eG Ebsdorfergrund“ heißt die gegründete Photovoltaikgenossenschaft. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, in der Gemeinde Ebsdorfergrund den Ausbau regenerativer Energien voranzubringen.

Voriger Artikel
Sechsjährige Zwillinge räumen ab
Nächster Artikel
Bildung passend zum Klimawandel

Friedhelm Kemper (zweiter von links) und Bürgermeister Andreas Schulz (rechts) stehen für mehr regenerative Energie. Sie zeigen in Hachborn ein Photovoltaikmodul vom einheimischen Anlagenbauer Andreas Oczko (links).

Quelle: Martina Becker

Dreihausen. Nicht selten fehlt es an finanziellen Möglichkeiten oder der geeigneten Dachfläche, um eine eigene Photovoltaikanlage zu bauen. Dann gibt es wiederum die Situation, dass ein Dach zur Verfügung gestellt werden kann, weil der Eigentümer selber keine Investition tätigen möchte.

Für all diese Fälle gibt es jetzt über die neue Genossenschaft die Möglichkeit, doch am Ausbau erneuerbarer Energien teilzuhaben, informierte Raiffeisenvorstand Friedhelm Kemper bei der Vorstellung der Genossenschaft und der künftigen Vorhaben. Gemeinsam mit dem zweiten Bankvorstand Harald Emmerich ist er auch im Vorstand der „Bürgersolar eG“.

Aufsichtsratsvorsitzender ist Bürgermeister Andreas Schulz. Entstanden ist die Genossenschaft aus einer Initiative der Gemeinde Ebsdorfergrund und der Raiffeisenbank eG. Gegründet wurde sie bereits im Juli letzten Jahres. Mittlerweile hat der Genossenschaftsverband seine Zustimmung gegeben.

Die Eintragung in das Genossenschaftsregister erfolgte im Dezember. Damit kann es mit der Planung und dem Bau der ersten Anlagen losgehen. Grundsätzlich kommen Dachflächen von Bürgerhäusern, Sportheimen, Feuerwehrhäusern, Schulen, Kindergärten oder Privatpersonen in Frage. Diese werden an die Genossenschaft vermietet. Gestartet wird mit vier Anlagen.

Entstehen werden sie auf dem gemeinsamen Gebäude Gemeindeverwaltung/Raiffeisenbank, dem Bürgerzentrum Dreihausen, der Kläranlage Hachborn und dem Servicehof in Heskem. Schon nach der Ankündigung im Sommer habe es sehr großes Interesse für diese Form der Geldanlage gegeben, erzählte Kemper. Jetzt stehen auch die Konditionen fest. Möglich ist eine Mitgliedschaft ab 500 Euro. Maximal 30 Anteile im Wert von 500 Euro können erworben werden. Die Rendite schätzte Kemper auf vier bis sechs Prozent.

von Martina Becker

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr