Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Mitglieder vermissen den Bericht der Einsatzabteilung

FFW Bellnhausen Mitglieder vermissen den Bericht der Einsatzabteilung

In Bellnhausen fehlt seit ein paar Jahren die Harmonie zwischen dem Feuerwehrverein und der Einsatzabteilung. Eine neue Vorstandskonstellation soll eine Annäherung bringen.

Voriger Artikel
Jörg Bombach hilft den Waldbienen
Nächster Artikel
Kommt jüdische Gedenktafel zurück?

Der neue Vorstand: Christine Grün (von links), Hartmut Törner, Andrea Jungblut, Marco Schneider und Heiner Pfeffer.Foto: Becker

Bellnhausen. 32 Mitglieder nahmen am Samstag an der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bellnhausen in der Gastwirtschaft Becker teilt. Mitglieder der Einsatzabteilung suchte man aber vergeblich. Die damit zutage tretende Entzweiung zwischen dem Verein und den Aktiven besteht seit ein paar Jahren.

„Die Gründe dafür liegen im zwischenmenschlichen Bereich“, erklärte Vorstandsmitglied Heiner Pfeffer im Gespräch mit der OP. Man müsse unbedingt den gemeinsamen Nenner wiederfinden, es sei eine unschöne Situation für das Dorf, bedauerte er. Im Vorfeld der Vorstandswahlen berichtete er, dass man in Sachen Annäherung an die Einsatzabteilung noch nicht viel erreicht habe, aber ein „zartes Pflänzchen“ der Hoffnung bestehe. In den letzten drei Jahren hatte die Einsatzabteilung jegliche finanzielle Unterstützung durch den 130 Mitglieder starken Verein abgelehnt. In 2014 sei wenigstens ein Angebot auf Wohlwollen gestoßen, freute man sich.

Finanziell unterstützt werden die Aktiven durch den neu gegründeten Förderverein Blaulichtfreunde Bellnhausen, der sehr erfolgreich arbeite. Weitere Hoffnung auf ein Zusammenrücken nährte die Vorstandswahl. Drei Positionen wurden neu besetzt. Als Erster Vorsitzender verlängerte Hartmut Törner für die nächsten fünf Jahre. Heiner Pfeffer wurde Schriftführer und ersetzt Marco Peter. Aus Zeitgründen verzichtete Pfeffer auf das Amt des Zweiten Vorsitzenden. Dieses Amt übernahm Marco Schneider.

Unter dem Tagesordnungspunkt Verschiedenes bemängelten einige Mitglieder, dass die Arbeit der Aktiven in der Versammlung zu kurz komme. Der Vorsitzende musste zu diesem Punkt passen. Er könne nur von einer Beförderung und zwei Ehrungen berichten, die er selbst externen Berichten entnommen habe. Einig war man sich darüber, dass der Bericht des Wehrführers Bestandteil der Jahreshauptversammlung sein müsse. Eckhard Pfeffer warnte davor, dass die Gefahr bestehe, dass man nur noch ein Verein für Geselligkeit werde. „Wenn wir nicht aufeinander zugehen, müssen wir noch den Namen wechseln“, so Pfeffer.

Vereinbart wurde, dass bei der nächsten Jahreshauptversammlung der Jahresbericht vorliegen soll. Ortsvorsteher Lothar Mann erzählte, dass die Einsatzabteilung bei ihm in der Scheune einen Schlauchwagen abgestellt habe.

Positiv bewertet wurden die gesellschaftlichen Aktivitäten des Vereins. Gut verlaufen sei beispielsweise das traditionelle Backhausfest, bei dem auch Mitglieder der Einsatzabteilung geholfen hätten. Schneider regte an, dieses Fest in Zukunft von Sonntag auf Samstag zu verlegen. Die Mitglieder waren jedoch geteilter Meinung. Der Vorstand solle erst die Vor- und Nachteile abwägen. Die Tagesfahrt im September wird nach Worms und Oppenheim führen. Das Backhausfest soll wie gehabt im Juni stattfinden.

Wahlen: 1. Vorsitzender: Hartmut Törner. 2. Vorsitzender: Marco Schneider. Kassiererin: Christine Grün, stellv. Kassiererin: Andrea Jungblut, Schriftführer: Heiner Pfeffer, Vertreter Passive: Marco Jungblut (ersetzt Alfons Donner).

von Martina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr