Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Marburger Straße wird "entschleunigt"

Beltershausen Marburger Straße wird "entschleunigt"

Seit dem Bau der Umgehungsstraße sollte es auf der Marburger Straße in Beltershausen eigentlich ruhiger zugehen. Da dem nicht so ist, reagieren nun Ortsbeirat und Gemeinde.

Voriger Artikel
Bei „rotem Sonnenuntergang“ kocht das Zelt
Nächster Artikel
Das „Phantom“ nimmt langsam klare Formen an

Vom Sicherheitsbringer zum Ärgernis: Dieser Spiegel in der Marburger Straße in Beltershausen soll weg.

Quelle: Michael Agricola

Beltershausen. Mit einer ganzen Reihe von Änderungswünsche trat der Ortsbeirat Ende Juli auf die Gemeinde Ebsdorfergrund zu. Da die Marburger Straße nach dem Bau der Umgehungsstraße in den achtziger Jahren zu einer Gemeindestraße heruntergestuft wurde, kann die Straßenverkehrsbehörde der Gemeinde die beschlossenen Änderungen in eigener Verantwortung umsetzen, was in den kommenden vier Wochen geschehen soll, sagte Bürgermeister Andreas Schulz (SPD) am Montag.
Da noch immer viele Autofahrer die Straße als bequemen Durchgangsweg benutzen und die Anwohner sich durch zu schnell fahrende Autos und Belastungen durch Schwerlastverkehr und die Busse, die die Engstelle in der Kurve beim Kirchweg täglich passieren, erheblich beeinträchtigt sehen, sollen nun mehrere Änderungen greifen, die der Ortsbeirat einstimmig beschloss.
Als erstes soll das Hinweisschild an der Landesstraße verschwinden, was Autofahrer aus Heskem kommend dazu verleite, über die Abzweigung auf der Marburger Straße ins alte Dorf zu fahren anstatt die wenige hundert Meter nördlich gelegene zweite Abfahrt zu nehmen, die über die ausgebaute Straße „Zum Pfingstgraben“ den Ortskern nur streift. Das Hinweisschild aus Richtung Marburg soll hingegen stehen bleiben, so Schulz, damit ein Autofahrer, der die erste Abfahrt verpasst hat, nicht bis zum Heskemer Kreisel fahren müsse, um dann zu wenden.
Die Busse werden ab dem Fahrplanwechsel im Dezember aus beiden Richtungen ausschließlich über die Hauptabfahrt der L3125 fahren, berichtete Schulz, der dies nach seinen Worten mit dem RNV bereits abgeklärt hat. Das ist schon eine große Erleichterung für die Anwohner“, stellte Ortsvorsteher Johannes Block fest.
Die weiteren Änderungen betreffen die Straße selbst. Die Tempo-30-Zone wird auf die komplette Marburger Straße und den Kirchweg ausgedehnt, dazu wird die Vorfahrtsregelung insoweit geändert, dass Fahrzeuge, die aus dem Kirchweg kommen, künftig Vorrang haben.
Verkehrsteilnehmer.

von Michael Agricola

Mehr zu diesemThema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr