Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Lasche Einstellung macht Verein zu schaffen

Spielvereinigung Hassenhausen/Bellnhausen Lasche Einstellung macht Verein zu schaffen

Im vergangenen Jahr war der Klassenerhalt in der A-Liga das Vereinsziel. In diesem Jahr fürchtet man bereits um den Erhalt des Seniorenspielbetriebes.

Voriger Artikel
Improvisation auf hohem Niveau
Nächster Artikel
Aldi soll Chance auf Neubau bekommen

Der Vorsitzende Thomas Litzinger (Mitte) freut sich über die junge Unterstützung im Vorstandsteam. Boris Michalke (rechts) und Marc Lotz wurden als stellvertretender Vorsitzender sowie als 2. Schatzmeister gewonnen.

Quelle: Martina Becker

Sichertshausen. Optimismus hört sich anders an. Bei der Spielvereinigung Hassenhausen/Bellnhausen läuft es alles andere als rund. Das zeigte die Jahreshauptversammlung in der Gaststätte zum Hufeisen in Sichertshausen den anwesenden 34 Mitgliedern nur zu genau.

„Ich habe lange überlegt, welche positiven Nachrichten es im vergangenen Jahr gab“, eröffnete der Vorsitzende Thomas Litzinger die Versammlung. Ihm fielen nur die gesellschaftlichen Ereignisse, wie der Glühweinabend, der Wandertag und das Fit-und-Fun-Turnier ein.

In sportlicher Hinsicht war es mit dem Verein kontinuierlich bergab gegangen. Im vergangenen Sommer musste sich die 1. Mannschaft aus der A-Klasse verabschieden. Das Ziel war dann wenigstens in der B-Liga eine gute Figur zu machen. Aber auch das ist bislang nicht wirklich gelungen. „Wenn das Interesse am Verein weiterhin so mager bleibt, stelle ich bei der nächsten Vorstandssitzung den Antrag auf Einstellung des Spielbetriebes“, so Litzinger.

Schlechte Trainingsbeteiligung und schlechte Einstellung sorgen für Probleme

Das Problem, das den Verein auch den Klassenerhalt gekostet hat, heißt schlechte Trainingsbeteiligung und schlechte Einstellung, wie Stefan Henkel vom Spielausschuss es beschrieb. Es mangelt in der Spielgemeinschaft auch nicht an Spielern, zahlreiche Neuzugänge, teilweise aus Hachborn, hatten bereits die Fantasien im Verein beflügelt. In der Hinrunde kamen insgesamt 31 verschiedene Spieler zum Einsatz. „Die meisten Spieler brennen halt nicht für den Fußball“, brachte es Trainer Steffen Jordan auf den Punkt. Die Trainingsbeteiligung liegt aktuell bei fünf bis acht Männern. Das Ziel für diese Saison ist ein einstelliger Tabellenplatz in der B-Klasse. Die laufende Vorbereitung soll dahingehend genutzt werden. „Bislang war es eine schwache Vorstellung“, meinte Henkel.

Über den Jugendspielbetrieb berichtete Jugendleiterin Sandra Kaletsch-Will. Insgesamt 13 Kinder und Jugendliche der Spielgemeinschaft spielen in den Jahrgängen A bis F in der Jugendspielgemeinschaft Salzböde-Lahn sowie Fronhausen. Kaletsch-Will lobte die Eltern, die ihren Kindern diesen Sport ermöglichten, indem sie zu Training und Spielen führen, was in der heutigen Zeit nicht mehr selbstverständlich sei, so die Jugendleiterin.

Was im Verein auch gut läuft, ist der Seniorensport. Konrad Fischer erzählte, dass 15 bis 20 Teilnehmer emsig die Seniorengymnastik besuchten und auch die Damengymnastik Hassenhausen ist ein festes Standbein.

Junge Spieler sollen mehr Interesse am Verein zeigen

Beide Gruppen werden „engagiert und sachkundig“ von Rita Stieger trainiert. Dieter Fischer resümierte für die Alten Herren. Sie gehen im Winter zum Spielen in die Soccerhalle, und auch von einer fruchtbaren Kooperation mit den Alten Herren Hachborn war die Rede. Die Haushaltsvorschau für das kommende Jahr brachte erwartungsgemäß nichts Positives. Damit am Jahresende eine schwarze Null geschrieben werden kann, soll der Gürtel beim Seniorenspielbetrieb deutlich enger geschnallt werden. Bevor der prognostizierte Verlust von gut 2000 Euro eintritt, ist man geneigt, den Spielbetrieb einzustellen. Aufgefordert wurden die jungen Spieler, zu zeigen, dass ihnen etwas am Verein und dem Fortbestand des Spielbetriebes liegt.

Dass hier doch Hoffnung ist, signalisierten die Ergänzungswahlen. Boris Michalke erklärte sich bereit, das vakante Amt des 1. stellvertretenden Vorsitzenden zu übernehmen und Marc Lotz wurde 2. Schatzmeister. Stefan Henkel erläuterte, dass er fast mehr Zeit auf dem Vereinsgelände verbringe als zuhause. Er bat um dringende Unterstützung. Dieter Fischer war spontan bereit, ihm unter die Arme zu greifen. Auch der Neuzugang Alessandro Dörr aus Hachborn bot seine Hilfe an.

  • Termine: 8./9. Mai: 60-jähriges Vereinsjubiläum mit Kommers und Mai-Disco am Sportheim; 4. Juni: Volkswandertag am Sportheim; 27. Juli: Fit-und-Fun-Turnier mit Dämmerschoppen auf dem Sportplatz; 28. November: Glühweinparty.

von Martina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr