Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Kleine Wehr ganz groß: 100-Jahr-Feier steht bevor

Weiershausen Kleine Wehr ganz groß: 100-Jahr-Feier steht bevor

Die Weiershäuser Feuerwehr richtet den Blick freudig voraus: In diesem Jahr wird sie 100 Jahre alt und sieht sich für kommende Herausforderungen gut gerüstet.

Voriger Artikel
Der Abend der Dschungelmänner
Nächster Artikel
Renaturierung ist „ein großes Ding“

Der neue Vorstand der Weiershäuser Feuerwehr mit dem Ersten Beigeordneten der Gemeinde Weimar, Thomas Nuhn (von links) und Gemeindebrandinspektor Markus Herrmann.

Quelle: Lisa Rösser

Weiershausen. Trotz der eher geringen Größe ihres Heimatortes konnte die Feuerwehr von Weiershausen auf ihrer Jahreshauptversammlung stolz auf ihre Leistungen zurückblicken, etwa den gewonnenen Gemeindefeuerwehrpokal.

Mit insgesamt sieben Einsätzen hatte die Weiershäuser Feuerwehr zudem das Jahr mit den meisten Einsätzen seit Bestehen zu verzeichnen, alle davon lagen in der zweiten Jahreshälfte. Darunter waren ein Pkw-Brand, mehrere Überschwemmungseinsätze, eine Waldbrandmeldung, die sich als Fehlalarm herausstellte sowie ein Unfalleinsatz.

Lob von Gemeindebrandinspektor Herrmann

„Ihr habt hier mit eins der zuverlässigsten Teams in der Gemeinde“, lobte Gemeindebrandinspektor Markus Herrmann die Kameraden. Besonders zeichnet sich der aktive Teil der Mitglieder auch durch die zahlreichen absolvierten Spezialausbildungen aus, die teils weit über das geforderte Minimum hinausgehen. Besonders die hohe Zahl der einsatzfähigen Atemschutzgeräteträger gilt als Aushängeschild der Weiershäuser.

Ausruhen wollen sich die Kameraden hierauf jedoch nicht: „Die Lehrgangssituation ist heute vom Stand her genial“, stellt der erste Vorsitzende und Wehrführer Christian Zeman fest. „Vieles konzentriert sich momentan auf einzelne Leistungsträger, aber in Zukunft wollen wir gern noch weitere Stützen haben.“ Besonders interessant sind für abgelegene Orte wie Weiershausen dabei Voraushelfer-Lehrgänge, da hier Notärzte nicht so schnell vor Ort sein können wie andernorts.

Kooperation ist Ziel für die Zukunft

Die verstärkte Zusammenarbeit mit den Nachbarorten, insbesondere Nesselbrunn, ist für die Zukunft ebenfalls ein wichtiges Ziel.

Gerade im Bereich der Jugendarbeit ist vieles nur in gemeinsamer Aktivität zu bewerkstelligen. Aus Weiershausen selbst beteiligen sich derzeit nur zwei Jugendliche an der Jugendfeuerwehr, die aber mit weiteren fünf aus Allna gemeinsam Weihnachtsbäume sammeln, Erste-Hilfe-Training absolvieren oder für den anstehenden Pokalwettkampf der Gemeindejugendfeuerwehren trainieren können. Die Jugendarbeit soll zukünftig noch stärker in den Fokus rücken. „Es muss jedem klar sein, dass damit die Feuerwehr steht oder fällt“, mahnte der Vorsitzende. „Das wird Hauptaufgabe in den nächsten Jahren sein.“

Eine gute Gelegenheit, ihre Popularität bei den Jugendlichen zu steigern, sieht die Feuerwehr vor allem in der Feier zu ihrem 100-jährigen Jubiläum, das am 15. und 16. August groß gefeiert werden soll. Wenn alles gut läuft, wünschen sich die Weiershäuser zudem in näherer Zukunft ein neues Einsatzfahrzeug und weitere Unterstützung der Feuerwehren seitens der Politik. Demnächst steht auch eine Diskussion darüber an, ob die zehn Euro Mitgliedsbeitrag noch zeitgemäß sind oder der Beitrag angehoben wird.

von Lisa Rösser

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr