Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Kleine Bergente

„Birdwatch an den Martinsweihern“ Kleine Bergente

In Deutschland ein Ausnahmegast: die kleine Bergente. An den Matinsweihern bei Niederwalgern wurde am 25. Januar 2008 ein adultes Männchen im Prachtkleid gesichtet.

Voriger Artikel
Unvorhersehbare Ereignisse bremsen aus
Nächster Artikel
Blüten, Kräuterduft und ganz viel Ruhe

Wann gesichtet?
25. Januar 2008

Wie viele Exemplare?
Ein adultes Männchen im Prachtkleid.

Wie lange vor Ort?
Einen Tag lang.

Besondere Kennzeichen?
Sehr ähnlich der bei uns vorwiegend im Winter auftretenden Bergente, ist aber kleiner, hat ein etwas eckiges Kopfprofil mit spitzem Hinterscheitel, helle Oberseite mit feinen dunklen Querwellen, Schnabel bläulich und nur am schmalen Nagel schwarz, Flügelstreif nur auf dem Armflügel weiß, auf dem Handflügel eher grau bis bräunlich-grau.

Zugvogel?
Ja, brütet an Gewässern Nordamerikas, möglicherweise auch auf den Azoren, überwintert vorwiegend im Süden der Vereinigten Staaten bis Mittelamerika und stellenweise noch weiter südlich. Erscheint in Europa als Ausnahmegast, vor allem in Großbritannien, auf den Azoren und in Frankreich.

Rote Liste?
Brütet nicht in Deutschland und steht daher nicht auf der Roten Liste.

Wahrscheinliche Herkunft?
Nordamerika oder Gefangenschaftsflüchtling.

Warum außergewöhnlich?

Sehr seltener Ausnahmegast in Deutschland, wobei die Zahl der Nachweise in den vergangenen Jahren merklich anstieg. Ob es sich bei dem Männchen an den Martinsweihern tatsächlich um einen Wildvogel handelte, kann abschließend nicht geklärt werden, ist aber durchaus möglich. Für den Landkreis Marburg-Biedenkopf war es der erste belegte Nachweis.

von Dr. Martin Kraft, Vorsitzender des Marburger Instituts für Ornithologie und Ökologie

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr