Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Kinder sammeln mit Strohbär Eier und Speck

Strohbär-Umzug Kinder sammeln mit Strohbär Eier und Speck

Im Bürgerhaus gab‘s ordentlich Rührei aus der Pfanne zum Programm. Die Eier dafür sammelte der Kinderfaschingszug auf seinem Weg durchs Dorf.

Voriger Artikel
Glitter, Glamour und Stars in Roth
Nächster Artikel
Bunte Bonbons fliegen durch die Luft

Der Kinderelferrat geht voran, dahinter der Strohbär, der dieses Mal vom Bürgermeister höchstpersönlich an die Kinder übergeben wurde.Foto: Martina Becker

Quelle: Martina Becker

Beltershausen. An Fasching führen die Kinder einen Strohbären durchs Dorf. Das hat was und „ist in Beltershausen auch schon immer so gewesen“, so die Auskunft von Jochen Braun, der mit seinen Kindern am Umzug teilnahm.

Auf jeden Fall wird zu diesem Zweck ein erwachsener Mann von Kopf bis Fuß mit Stroh eingepackt. Das hatte nicht nur ziemlich Gewicht, auch die Bewegung war damit deutlich eingeschränkt. Zum Brauch gehörte auch die offizielle Übergabe an die Faschingsgesellschaft. Diese oblag in diesem Jahr Andreas Schulz. Der als Clown verkleidete Bürgermeister hatte den Bären aus seinem „Stall“ geführt und an der Leine dem Kinderelferrat übergeben. Dieser führte den Umzug durchs Dorf an. Mitgezogen und -getragen wurden zudem noch einige Bollerwagen und Körbe, die prall mit Kamellen gefüllt waren. Diese flogen immer mal wieder unter lauten „Helau“ Rufen durch die Luft. „Großzügig“ gespendet hatten diese Unternehmer und Privatleute. Das Einsammeln machte den vielen Kinder sichtlich Spaß. Etwa eine Stunde schlängelte sich der Zug durchs Dorf. Dabei wurde auch an vielen Haustüren geklingelt, um Eier, Speck und Wurst zu sammeln. Zutaten, die später im Bürgerhaus als Rührei-Gericht gereicht wurden. Zudem gab es ein Bühnenprogramm von Kindern für Kinder. Beispielsweise traten neben Gastgruppen, die Fasching Dance Crew und die Faschings-Hüpfer aus Beltershausen auf. Angekündigt hatte sich überdies das Marburger Prinzenpaar. Im Anschluss gab‘s eine zünftige Kinderdisco zum Austoben. Organisiert wurde der Spaß in diesem Jahr zum zweiten Mal von Stefanie Braun und Natalie Happel. Bleibt nur noch eine Frage: Wer war eigentlich der Strohbär? Nun, auch das gehört zur Tradition, es wurde wie immer nicht verraten.

von Martina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr