Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Kaum auf der Welt, schon piepsen sie

Schaubrüten Kaum auf der Welt, schon piepsen sie

Flauschige Osterküken sind in Ebsdorf geschlüpft. Heiko Findt vom Hachborner Geflügelzuchtverein hat im Kindergarten einen Schaubrüter aufgestellt, der für leuchtende Kinderaugen sorgt.

Voriger Artikel
24-Jähriger rast und prügelt im Rausch
Nächster Artikel
Ein Platz für die Ruhesuchenden

Faszinierendes neues Leben aus dem Hühnerei: Die Küken aus dem Hachborner Schaubrüter.

Quelle: Patricia Kutsch

Ebsdorf. Der erste Riss in der Eierschale bleibt nicht unbemerkt. Seit der Schaubrüter in der Kita aufgebaut ist, schauen immer wieder Kinder nach den Eiern. Die Ebsdorfer Kindergartenkinder warten seit drei Tagen darauf, dass die Küken aus ihren Eiern schlüpfen. Die Hühnereier liegen in einem Schaubrüter bei mehr als 37 Grad Wärme. Die Kinder müssen sich allerdings gedulden: Nach dem ersten Riss dauert es noch einige Stunden, bis das Küken die Oberseite des Eis abbekommt und hinauspurzelt. Dann geht alles ganz schnell: Wenige Minuten nach der Geburt laufen die Küken tschilpend durch den Brüter.

„Wenn die Küken trocken sind, setzen wir sie um“, sagt Erzieherin Tanja Grau und zeigt auf einen Kleintierkäfig neben der Brutmaschine. Dort laufen bereits einige Küken herum und genießen die Wärme der Rotlichtlampe. Ganz aufgeregt sind die Kinder, als sie die Küken in die Hand nehmen dürfen. Die Erzieherin erklärt ihnen, wie sie mit ihren Händen eine kleine Höhle formen, in der sie das kleine Tier sicher halten können. Mathis begnügt sich damit, ein Küken in der Hand von Tanja Grau zu streicheln. „Die sind so flauschig“, erklärt Luise begeistert. „Wir haben ein Projekt für die Kinder daraus gemacht und ihnen vorher erklärt, woraus ein Ei besteht und wie Hühner gehalten werden“, sagt Tanja Grau. Die Kinder haben Hühner gemalt, einen Hühnerhof gebastelt und gelernt, dass Hühner keine Zähne haben. Dafür fressen sie kleine Steinchen, um ihr Futter im Magen verdauen zu können.

Das Projekt hat Heiko Findt vom Hachborner Geflügelzuchtverein ins Leben gerufen. Die Brutmaschine steht bereits das zweite Jahr in Folge in Ebsdorf. „Es ist ein schönes Erlebnis für die Kinder, wenn sie sehen, wie so ein kleines Leben auf die Welt kommt“, erklärt Grau.

Heiko Findt, seine beiden Kinder, die zu den Hachborner Jungzüchtern gehören, und Vereinskamerad Jost Bier kümmern sich um die Aktion. Rund um Ostern stellen die Hachborner ihren Schaubrüter in sechs Kindergärten und Grundschulen in Wittelsberg, Hachborn, Dreihausen und Cappel auf. Über Ostern schlüpfen weitere Tiere in Odenhausen am Bootskiosk. Die Eier für das Schaubrüten stammen aus der Findtschen Zucht.

von Patricia Kutsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr