Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Junges Leben erfrischt das alte Dorf

875 Jahre Niederweimar Junges Leben erfrischt das alte Dorf

Endspurt zum Jubiläumsfest „875 Jahre Niederweimar“: Die Plakate hängen, die Festschrift ist gedruckt und die Handzettel mit dem detaillierten Programm verteilt.

Voriger Artikel
Eisengewinnung ist ein Knochenjob
Nächster Artikel
60 000 Euro für Flutlicht

Der Festausschuss präsentiert Plakat und Festschrift für das dorfjubiläum: Ulla Vaupel (von links), die Vorsitzende Gerda Kirch, Michael Sautner, Erich Schneider, Hilde Brusius, Ortsvorsteher Heinz-Peter Damm, Hans Schneider, Friedhelm Kusenberg und Bürgermeister Peter Eidam.

Quelle: Manfred Schubert

Niederweimar. „Jonges Laewe em ahle Dorf“ - „Junges Leben im alten Dorf“ lautet das Motto des Festwochenendes, mit dem Niederweimar seine urkundliche Ersterwähnung vor 875 Jahren von Freitag bis Sonntag feiern will. Ein großes Festzelt man dabei vergeblich suchen, das Konzept sieht anderes vor.

In alten Höfen und Gassen, in der Alten Kirche und dem blühenden Kirchgarten werden die Niederweimarer ihre Kreativität beweisen, Gruppen, Vereine und Kunsthandwerker des Ortes sich präsentieren, musizieren und Ausstellungen zeigen.

Für den achtköpfigen Festausschuss neigen sich Monate intensiver Vorbereitung dem Ende zu. „Viele aus dem Dorf sagten, dass die Zeit viel zu kurz sei, um ein solches Fest auf die Beine zu stellen“, sagte Ulla Vaupel. Sie kümmert sich gleich um zwei Jubiläen, neben dem des Dorfes auch um das des Kultur- und Fördervereins Alte Kirche, dessen Vorsitzende sie ist. Das 25-jährige Bestehen des Vereins wird zeitgleich begangen.

Anfangs hatte man selbst Zweifel gehabt. Ein erstes Treffen fand im September 2012 statt, ein zweites im Januar. So richtig mit der Arbeit begann der Festausschuss erst im März. Nachdem die ersten Programmpunkte sich herauskristallisierten und das Vorhaben sich herumsprach, wurde die Sache fast zum Selbstläufer.

Immer mehr fragten von sich aus an, ob sie nicht auch bei der Gestaltung des Festes mitmachen könnten, sämtliche Vereine und Musikgruppen sagten ihre Beteiligung zu. Laut Vaupel kamen sogar Anfragen von außerhalb, aber da habe man abwinken müssen, weil das Programm vor allem von Neiderweimarern umgesetzt werden soll. Die 60-seitige Festschrift, die neben einer Dorfchronik, alten und neuen Fotos und dem Überblick über das Festwochenende auch von Hans Schneider aufgezeichnete Geschichten und Anekdoten aus Niederweimar enthält, liegt bereits aus. Sie ist für zwei Euro bei der Gemeindeverwaltung, Geschäften, Geldinstituten, Arztpraxen und Friseursalons erhältlich.

Auftakt für das Festwochenende ist am Freitag ab 17 Uhr auf „Ennersch Hof“ in der Lindenstraße. Lizzi Höbener hat gemeinsam mit Gerda Kirch ein Hoffest mit Musik vorbereitet. Zum ersten Mal öffnet sich damit ein Hof im alten Dorf für alle Weimarer.

nDie Straße „Altes Dorf“ wird am Samstag, 7. September, von 12 Uhr bis 4 Uhr und am Sonntag, 8. September, von 8 Uhr bis 22 Uhr hinter der Einfahrt zur Straße „Am Graben“ bis vor der Einfahrt zur „Wichernstraße“ für den Autoverkehr gesperrt. Die Anlieger der Straßen „Altes Dorf“, „Am Graben“, „Lindenweg“, „Alte Schulstraße“ und „Taubenweg“ werden gebeten, an diesen Tagen dort keine Autos zu parken. Damit die Mitbürger aus anderen Ortsteilen am Gottesdienst und Dorffest teilnehmen können, fährt der Bürgerbus am Sonntag die bekannten Haltestellen ab 8.35 Uhr an. Von 14 Uhr bis 18 Uhr fährt er alle zwei Stunden zurück.

FESTPROGRAMM:

Freitag

ab 17 Uhr: Hoffest mit Musik auf Ennersch Hof.

Samstag

ab 17 Uhr: Dämmerschoppen mit Live-Musik mit Matthias Braun auf Hof Kusenberg.

Sonntag

10 Uhr: Festgottesdienst mit dem Posaunenchor Niederweimar auf dem Hern-Hof.

11 Uhr: Offizielle Eröffnung des Festes und Geburtstagsfeier in der Alten Kirche. Musik: Jakob und Simon Kressin (Klavier), Christian Gömpel (Gitarre).

12 Uhr: „Das Alte Dorf Niederweimar – Geschichte und Geschichten“, Dorfspaziergang mit Hans Schneider. Treffpunkt: Alte Kirche.

Ab 13 Uhr: „Sang und Klang auf Höfen und Plätzen“, mit Freundeskreis Mundharmonika-Stammtisch Argenstein (Volkslieder zum Mitsingen), Matthias Braun (Unterhaltungsmusik), Wolf Rüdiger Sänger und Hans Wagener (Blues, Ragtime, Swing mit Gitarre und Piano), Christian Gömpel ( Gitarre und Gesang).

13 Uhr: Freiwillige Feuerwehr Niederweimar, Vorführung einer Technischen Unfallhilfe an der Allnabrücke.

14 Uhr: Heumachen mit Pferdegespann und alten Geräten (Wiese hinter dem Vereinsheim des Kaninchenzuchtvereins Am Graben).

14 Uhr: Seniorentanzgruppe Weimar, Hof Kusenberg.

15 Uhr: Massenstart von 100 Brieftauben, Platz zwischen der Alten Kirche und Hern-Hof.

15.15 Uhr: Männergesangverein Niederweimar / Chor „Klangfarben“ / Kinderchor „Weimarer Singspatzen“, Platz zwischen Alter Kirche und Hern-Hof.

16 bis 16.45 Uhr: „Das Alte Dorf Niederweimar – Geschichte und Geschichten“, Dorfspaziergang mit Hans Schneider, Treffpunkt Alte Kirche.

ab 16 Uhr: Big Band „White Keys“, Hern-Hof.

16 Uhr: Luftballon-Weitflug-Wettbewerb, Platz zwischen Alter Kirche und Hern-Hof.

17 Uhr: Heumachen mit Pferdegespann und alten Geräten auf der Wiese hinter dem Vereinsheim des Kaninchenzuchtvereins.

Außerdem (ganztags): Demonstrationen - Mitmachaktionen - Ausstellungen wie Malecke und Spiele für Kinder (Gilberts Hof), Kinderschminken (Hern-Hof), Tischlern und Sägen für Kinder (Schreinerei Bruder, Lindenweg), Torwandschießen und Ausstellung des Polizeioldtimermuseums (Hof Herbener, Am Graben), Bogenschießen (Hof Kusenberg) und Flohmarkt im Taubenweg

Wie entsteht ein Holzdruck? Demonstration mit Heinrich Groß (Kirchgarten), Kunsthandwerker präsentieren ihre Arbeiten im Alten Dorf, Kaninchenausstellung (Allgemeine Jungtierschau im Vereinsheim Am Graben), Ausstellung alter und neuer Sportwaffen und Sportbögen (Hof Kusenberg), Ausstellung alter und neuer Roller (Ennersch Hof), Ausstellung historischer Landmaschinen und Traktoren (Rupperts Hof), Ausstellung „Niederweimar – Impressionen“, Skizzen und Gemälde von Claus Schünemann (Alte Kirche), Ausstellung Bilder und bemalte Objekte von Heinrich Schneider (Scheune neben der Eisdiele in der Herborner Straße).

Kulinarisches: Sonntagsbrunch „Deftiges, Salate und mehr“ (Hof Schleich, Voranmeldung erwünscht bei Gerda Kirch, Telefon 06421/78594); Waffelbacken mit historischem Waffeleisen und Reibekuchen (Rupperts Hof); Demonstration Apfelpresse, frischer Apfelsaft und Handkäs’ mit Musik und Brezel (Hern-Hof); Bratwürstchen, Steaks und Pommes (Hof Kusenberg), Zwiebelkuchen und Federweißer, Kaffee und Kuchen (Ennersch Hof), Frische Waffeln (Gilberts Hof), Wein und Flammkuchen (Lindenplatz); Kaffee und Kuchen, allerlei Kräuter und frischer Kräutertee sowie Sekt, Saft und mehr (Kirchgarten

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr