Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Jetzt geht es in die spannende Phase

Dorferneuerungsprogramm Jetzt geht es in die spannende Phase

Am Donnerstagabend findet ab 19 Uhr in der Mehrzweckhalle Wittelsberg eine Bürgerinformationsveranstaltung zur Dorferneuerung statt. Dort sollen auch schon zwei Arbeitsgruppen gegründet werden.

Voriger Artikel
Ein Haus, der Schenk und die Stiftungsfrage
Nächster Artikel
Ein Schwerstverletzter bei Busunfall

Elisabeth Schade und Julian Adler vom Planungsbüro Fischer freuen sich auf ihre Arbeit in Wittelsberg. Sie fühlen sich dort bisher sehr gut aufgenommen.

Quelle: Götz Schaub

Wittelsberg. Seit 2010 ist Wittelsberg nach Hachborn und Ilschhausen der nächste Ortsteil der Gemeinde Ebsdorfergrund, der sich über ein Förderprogramm „erneuern“ soll, darf und kann.

Zwar gibt es für kommunale Projekte statt einer bislang 75-prozentigen Unterstützung nur noch eine 60-prozentige, doch hofft Ebsdorfergrunds Bürgermeister Andreas Schulz auf 100-prozentiges Engagement aus der Bürgerschaft, wenn es jetzt darum geht, ein Entwicklungskonzept zu erarbeiten. „Es wäre schön, wenn das Konzept bis zum Spätsommer stehen würde“, so Schulz, schränkt aber ein: „Hierbei gilt aber das Prinzip Gründlichkeit vor Schnelligkeit.“

Neben Martina Berckhemer vom Fachbereich Ländlicher Raum und Verbraucherschutz, Fachdienst Erneuerbare Energien und Dorferneuerung beim Landkreis Marburg-Biedenkopf, steht natürlich auch die Gemeinde gerne als Ansprechpartner zur Verfügung. In erster Linie wäre da Anke Schmidt vom Fachbereich Bauen, Planen und Umwelt zu nennen.

Die Bürger bekommen jedoch zusätzlich zum Dorferneuerungsprogramm noch zwei externe Experten zur Seite gestellt: Elisabeth Schade und Julian Adler vom Planungsbüro Fischer aus Linden. Diese beiden Personen werden in nächster Zeit oft in Wittelsberg zu Gast sein, um zu beraten, zu informieren und zu unterstützen. „Das Praktische daran ist, dass beide für kommunale wie auch private Projekte zuständig sind“, sagt Schulz und nimmt sich dann selbst zurück.

Denn jetzt sind die Wittelsberger gefragt, sich Gedanken über ihr Dorf als Lebensumfeld zu machen. Elisabeth Adler, von Hause aus Architektin und Diplom-Geograf Julian Adler setzen darauf, das sich die Bürger in zwei Arbeitsgruppen einbringen. In einer Gruppe soll es um die Themen Ortsbildgestaltung, Versorgungsinfrastruktur, Wirtschaft, Verkehr und Innenentwicklung gehen. Ein erstes Treffen ist für Dienstag, 1. März, ab 19 Uhr in der MZH vorgesehen.

Am Donnerstagabend ab 19 Uhr sind alle genannten Ansprechpartner in Wittelsberg, um anfangs allgemein über die Dorferneuerung zu informieren, dann über die Möglichkeiten bei privaten Projekten und dann schließlich über das Vorhaben, für das die beiden Arbeitsgruppen benötigt werden.

von Götz Schaub

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr