Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Ist die Ampel in Oberweimar noch notwendig?

Bürgerprotest Ist die Ampel in Oberweimar noch notwendig?

Und plötzlich wurden die Signale der Ampelanlage mitten in Oberweimar überhängt. Das brachte Bürger sofort zum Handeln. Sie fürchten um die Sicherheit ihrer Kinder und Mitbürger.

Voriger Artikel
Ein Toter bei Verkehrsunfall
Nächster Artikel
675 Bäume warten auf ihren Bestimmungsort

Trügerische Ruhe mitten in Oberweimar. Die Ampelanlage ist abgehängt, derzeit gibt es keine Querungshilfe für Fußgänger. So könne es nicht bleiben, fordern viele Bürger.

Quelle: Nadine Weigel

Oberweimar. 192 Unterschriften machen deutlich: Die Oberweimarer fühlen sich innerörtlich noch immer vom Verkehr bedroht. Deshalb wünschen die Unterschriftengeber, dass die Ampelanlage in der Ortsmitte wieder funktionsfähig gemacht wird. Bürger Daniel Deidl verfasste einen offenen Brief an Weimares Bürgermeister Peter Eidam, und holte sich dabei die Unterstützung der Bürgerinitiative Oberweimar sowie der SPD Oberweimar. Die ehemalige B 255 ist nun Kreisstraße. Von daher ist die Gemeinde Weimar nicht der Entscheider. Die zuständige Straßenverkehrsbehörde ist beim Landkreis zu suchen. Nichtsdestoweniger hat Bürgermeister Peter Eidam auf den an ihn adressierten Brief reagiert. „Wir sind in Gesprächen“, sagt Eidam. Rolf Hintermeier aus Oberweimar, der für die SPD im Weimarer Gemeindeparlament sitzt, findet es gut, wenn es Gespräche gibt, doch fordert er, dass bis zu einer Lösung die Ampel weiter in Betrieb sein sollte. So sieht das auch Oberweimars Ortsvorsteher Manfred Möller. „Ganz davon ab, ob die Ampel bleiben kann oder nicht, wir haben uns frühzeitig im Ortsbeirat darüber verständigt, dass weiterhin eine Schulwegesicherung stattfindet.“ Möller hält es deshalb auch für unglücklich, dass die Ampel aus dem Verkehr genommen wurde, bevor eine Lösung präsentiert wurde. Eidam dazu: „Die Ampel steht auf der Kreisstraße, wir von der Gemeinde können nur das Gespräch suchen und hoffentlich schnell zu einer guten Lösung kommen.“ Möller sagt: „Es gab eine Verkehrszählung und wir wissen auch, dass der Verkehr weniger geworden ist und dass deshalb wohl die Ampel keine Berechtigung mehr hat. Aber wir wissen auch, dass Kinder, die aus dem Neubaugebiet kommen und die Straße in Richtung Bushaltestelle kreuzen wollen, keinen ausreichenden Einblick nach rechts haben.“ Das sei ein entscheidender Punkt, über den geredet werden müsse. Es werde schließlich nun aufgrund des geringeren Verkehrsaufkommens auch schneller gefahren, darunter seien leider auch Einheimische. Möller könnte es sich auch gut vorstellen, die Straße deshalb enger zu machen. Hintermeier hält es für geboten, dass die Bürger Oberweimars mittels einer Bürgerversammlung erst einmal informiert werden, was in dieser Sache möglich ist und was nicht.“

Möller kann sich dieser Forderung anschließen, warnt aber auch davor, das Thema zu politisieren. „Hier geht es nicht um Parteien, sondern allein um unseren Ort und die Sicherheit unserer Bürger.“

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr