Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Herrin über Rohre und Leitungen

Neue Wassermeisterin Herrin über Rohre und Leitungen

Die 26-jährige Eva Seelbach steckt noch in ihrem Masterstudium, doch ist sie gleichzeitig schon im Berufsleben angekommen. In der Gemeinde Ebsdorfergrund ist sie zuständig für eine einwandfreie Trinkwasserversorgung.

Voriger Artikel
Ausflüge, Spaß und spannende Erlebnisse
Nächster Artikel
Andreas Schulz legt sich mit den Bauern an

Wenn‘s ums Wassernetz der Gemeinde Ebsdorfergrund geht, hat Eva Seelbach den Durchblick. Die 26-Jährige ist seit Anfang August Wassermeisterin und damit zuständig für die Aufsicht über das Leitungsnetz von neun Dörfern.

Quelle: Carina Becker

Dreihausen. Beim Wassernetz gibt‘s kein Vertun - die Trinkwasserversorgung muss funktionieren, und wenn es Probleme gibt, müssen sie schnellstmöglich behoben werden. Qualität und Verbrauch müssen regelmäßig kontrolliert werden, Reparaturen müssen zeitnah erfolgen. All diese Aufgaben laufen beim Wassermeister einer Kommune zusammen. Im Ebsdorfer Grund bei einer Wassermeisterin, bei Eva Seelbach.

Die 26-Jährige, die eine Ausbildung zur Vermessungstechnikerin beim Amt für Bodenmanagement in Marburg absolviert und bereits ein Bachelor-Studium abgeschlossen hat, ist seit Anfang August mit einer halben Stelle bei der Gemeinde beschäftigt und freut sich auf ihre Aufgabe - zumal die Gemeindeverwaltung langfristig mit ihr plant. Das verdeutlichte Bürgermeister Andreas Schulz, der der neuen Wassermeisterin nach Abschluss ihres Studiums die Stelle des gemeindlichen Tiefbauingenieurs anbieten will.

„Wir pflegen einen engen Austausch mit der Technischen Hochschule Mittelhessen - sie profitiert von den Jobangeboten, die wir den Absolventen unterbreiten können, und wir profitieren von dem Fachwissen, dass von der Hochschule zu uns kommt“, erklärte er. Und weil Eva Seelbach, die aus Braunfels stammt, in Gießen wohnt und in Frankfurt studiert, aus ihrer bisherigen Ausbildungs- und Studienzeit die passende Qualifikation mitbringt, vertraut die Gemeinde ihr die verantwortungsvolle Aufgabe der Wassermeisterin an.

Die 26-Jährige wird mit dem Kleinbus des Bauhofs unterwegs sein, darauf befinden sich von Rohren bis hin zu Werkzeugen alles, war man für die Arbeit am Wassernetz braucht. An vier Orten in der Gemeinde wird Eva Seelbach regelmäßig für Kontrollen zugegen sein - an der Quelle Ilschhausen sowie an den Brunnen in Roßberg, Rauischholzhausen und Dreihausen, durch die die Versorgung für die Gemeinde dargestellt wird. Sie übernimmt die Aufgaben von Marco Oppermann, vorheriger Wassermeister, der sich beruflich neu orientiert hat.

Die Gemeinde Ebsdorfergrund ist stolz auf ihre kleine, unabhängige Wasserversorgung. Mal abgesehen von den Ortsteilen Hachborn und Wittelsberg, die schon seit den 1970er Jahren zum Zweckverband Mittelhessische Wasserwerke gehören, versorgt sich die Kommune mit ihren verbleibenden neun Ortsteilen selbst mit Wasser - und auch die Abwasserentsorgung wird vor Ort eigenverantwortlich organisiert.

Die technischen Anlagen dazu seien runderneuert, betont Schulz und kündigt an, dass sie noch energetisch ertüchtigt werden sollen in den kommenden Jahren: „Um Energiekosten zu sparen, wie es der Philosophie der Gemeinde entspricht.“ Mit Eva Seelbach gehört ein neues, junges Gesicht zur Mannschaft von Rathaus und Bauhof - und weitere Wechsel auf wichtigen Positionen stehen an. Bürgermeister Schulz weist auf bevorstehende Neubesetzungen auf den Stellen des Ordnungsamtsleiters und des Personalleiters hin, beide Stellen werden aus Altersgründen neu besetzt und auf beiden Stellen soll es junge Nachfolger geben.

von Carina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr