Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Heinzelmännchen zaubern Dorf schön

Projekte in Niederwalgern Heinzelmännchen zaubern Dorf schön

Landrätin Kirsten Fründt entdeckt für sich die Geheimnisse der Dörfer des Landkreises. Dabei nimmt sie sich besonders gerne die Zeit, bürgerliches Engagement in all seinen Fassetten und Möglichkeiten kennenzulernen.

Voriger Artikel
Schwerer Unfall bei Leidenhofen
Nächster Artikel
Seit 40 Jahren ist die Hütte sonntags voll

Das Tretbecken im neuen Natur- und Erlebnispark „Quellwiese“ ist eines der jüngsten Projekte. Mittlerweile installierte dort Hans Staubitz ein Edelstahlgeländer. Seit Freitag ist das Becken offiziell in Betrieb. Neben dem Becken informieren Schautafeln über die heimische Tierwelt. Am Waldrand (im Rücken des Beckens) wurde ein Tipi für den Kindergarten errichtet.
Links: Karl Krantz und Helmut Sontowski begutachten das neue Insektenhotel am Martinsweiher. Unten: Ein Blick aus der neuen Vogelbeob

Quelle: Götz Schaub

Niederwalgern. Die Arbeitstage der neuen Landrätin Kirsten Fründt sind sicher mit reichlich vielen Terminen gesegnet. Doch wann immer es geht, will sie sich nicht von der Zeit hetzen lassen. Denn Eindrücke, die ohne Zeitdruck gewonnen werden, wirken nachhaltiger. So nahm sie sich auch alle Zeit der Welt, die Heinzelmännchen in Niederwalgern zu besuchen und deren Arbeit im und für das Dorf kennenzulernen. Ortsvorsteher Hans Heinrich Heuser zeigte ihr sowie der neuen SPD Landtagsabgeordneten Angelika Löber im Beisein von Helfern, Bürgermeister Peter Eidam und Margot Schneider vom Fachbereich Ländlicher Raum beim Landkreis Marburg-Biedenkopf ältere, neuere und ganz aktuelle Projekte in und rund um Niederwalgern.

Unter anderem wurde die Alte Schule besucht, die während der Dorferneuerung umgestaltet wurde und in der der Geschichtsverein Weimar eine Heimat gefunden hat. Darüber hinaus wurde die Wildblumenwiese vor dem Bürgerhaus sowie das Experimentier- und Lernfeld vorgestellt, das mittlerweile seit zehn Jahren existiert und deren Gerätschaften von den Heinzelmännchen in Stand gehalten beziehungsweise ergänzt und ausgebaut werden. In der Nachbarschaft des überregional bekannten Spielplatzes würdigte Fründt Beispiele für den Naturschutz, wie etwa das in Zusammenarbeit mit der Gesamtschule entstandene Insektenhotel, und das Schwalbennester-Haus. Ein weiteres Insektenhotel entstand außerhalb von Niederwalgern direkt neben der jüngst fertiggestellten Vogelbeobachtungsstation am Martinsweiher. Die Idee der Allee mit den Bäumen des Jahres fand ebenfalls Anklang bei der Landrätin, die auch die neue Festhütte im Funpark inspizierte. „Für uns ist es wichtig, dass die Landrätin weiß, wer wir sind, wenn wir mal mit der Bitte um Hilfe vorstellig werden. Wenn sie weiß, in welcher Qualität hier gearbeitet wird, ist es sicher leichter Unterstützung zu bekommen“, meinte Heuser und lud dann zu Essen ein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr