Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Heinz Siebert übernimmt das Ortsvorsteher-Amt

Ortsbeirat Fronhausen Heinz Siebert übernimmt das Ortsvorsteher-Amt

Während der Versammlung des Ortsbeirates Fronhausen wurde ein neuer Ortsvorsteher gewählt. Dies wurde notwendig, weil Helmut Jung von seinem Amt zurückgetreten war.

Voriger Artikel
Land greift Waldbauern tief in die Tasche
Nächster Artikel
Nur fünf Parlamentarier sind mit dem Haushalt zufrieden

Der neue Schriftführer Thorben Bastian (von links) mit dem Ersten Beigeordneten Lothar Mücke, dem stellvertretenden Ortsvorsteher Martin Kraft und Ortsvorsteher Heinz Siebert.

Quelle: Michael Hahn

Fronhausen. Als einziger Kandidat wurde Heinz Siebert (Bürger für Fronhausen) nominiert und von acht der neun anwesenden Gremiumsmitgliedern in einer geheimen Wahl mit vier Ja-Stimmen, einer Nein-Stimme, zwei Enthaltungen und einer fehlerhaften Stimme ins Amt gewählt.

Die vakante Stelle des Schriftführers des Ortsvereins übernimmt nach ebenfalls geheimer Wahl, mit sieben Ja-Stimmen und einer Enthaltung, Thorben Bastian (CDU).

Nach der Wahl wurde Heinz Siebert sogleich die Leitung der Sitzung übertragen. Dieser betonte, dass der Ortsbeirat in Vergangenheit eigenmächtige Entscheidungen getroffen habe, und es in Zukunft sehr wichtig sei, sich bezüglich der Machbarkeit verschiedener Vorhaben immer erst mit Bürgermeister und Bauamtsleiter abzusprechen. Weiter wünscht sich Siebert keine Einmischung von Ortsbeiräten anderer Orte in die Belange Fronhausens, weil die Fronhäuser ihren Ort besser kennen würden als Außenstehende. Wobei konkrete Beispiele einer Einmischung auf der Versammlung nicht genannt werden konnten.

Der erste Beigeordnete Lothar Mücke gratulierte Siebert zu seinem neuen Amt. Im Anschluss gab Bauamtsleiter Michael Esken interessierten Nachfragenden noch Auskunft zu unterschiedlichen Baumaßnahmen in der Gemarkung.

Heinz Siebert ist seit 1997 im Ortsbeirat tätig und sieht seinen neuen Aufgaben als Ortsvorsteher mit Spannung entgegen. Das Amt sei für ihn Neuland. Man habe ihn gefragt, die Stelle zu übernehmen, und er möchte sich nun gerne der Herausforderung stellen. Vor allem der Gemeindevorstand solle in seine Arbeit und alle Entscheidungen mit einbezogen werden, weil, so unterstreicht Siebert, ihm dieser bisher immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden habe.

Auch erachte er es als wichtig, sich über die zurückliegende Arbeit des Ortsbeirates zu informieren, um so gezielter und effektiver arbeiten zu können. Bereits vor seiner Wahl konnte Siebert verkünden, dass ihm durch Bürgermeister und Bauamtsleiter zugesagt worden sei, dass die Sanierung der Leichenhalle noch dieses Jahr in Angriff genommen werde. Damit habe er dem üblichen Prozedere zwar etwas vorgegriffen, die Zusage erfülle ihn aber dennoch mit Freude und einigem Stolz.

von Michael Hahn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr