Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Gymnastinnen feiern in Hachborn ihr Jubiläum

20 Jahre Seniorensport Gymnastinnen feiern in Hachborn ihr Jubiläum

Mit unermüdlicher Begeisterung werden jeden Dienstagmorgen im Bürgerhaus die Körper ertüchtigt. Am Samstag feierte die Gruppe mit eigenem Programm und Mundharmonikaklängen ihr 20-jähriges Bestehen.

Voriger Artikel
„Kommissar Leon“ als Anlaufstelle in der Not
Nächster Artikel
U-3-Betreuung zentral oder dezentral?

Nach dem Kaffeetrinken und Kuchenessen die Bewegung nicht vergessen: Beim Sitztanz gaben bunte Tücher den Armbewegungen Ausdruck.

Quelle: Martina Becker

Hachborn. Anni Wagner ist die Frau, die seit zwanzig Jahren im Zentrum des Geschehens steht. Die Wittelsbergerin ist Seniorengymnastikleiterin. Mit Tänzen, Koordinationsübungen, Singen oder Gedächtnistraining sorgt sie dafür, dass die Hachborner Seniorinnen beweglich bleiben.

Zum Einsatz kommen zudem unterschiedliche Instrumentarien, wie Bälle, Therabänder oder Tücher. Mit Begeisterung dabei sind zurzeit 21 Teilnehmerinnen im Alter von 64 bis 85 Jahren, viele von ihnen seit der ersten Trainingsstunde. „Das Angebot ist eine Bereicherung für unser Dörfchen“, sagte Gruppensprecherin Edith Reuter. Sie erinnerte in ihrer Ansprache an Ereignisse, die vor zwei Jahrzehnten parallel zur Gruppengründung stattfanden. Beispielsweise sei der Solidaritätszuschlag eingeführt worden und Bürgermeister Andreas Schulz war frisch im Amt. Schulz gratulierte zum Jubiläum und lobte das Angebot als Bereicherung des gesellschaftlichen Lebens. Es sei eine wichtige Einrichtung sowohl für den Körper als auch für den Geist, so der Bürgermeister.

Dass die Gruppe sehr harmonisch und mit großer Freude bei der Sache sei, lobte auch Wagner. „In den vielen Jahren gab es noch nie Streit oder schlechte Stimmung“, erinnerte sich die Trainerin.

Neben dem sportlichen Miteinander wird die Geselligkeit großgeschrieben. Gemeinsame Ausflüge und Feiern gehörten immer mit dazu. Zur Jubiläumsfeier waren auch die Partner mit eingeladen. In den vielen Jahren hat sich bis auf den Mann von Anni Wagner keiner getraut, das Angebot wahrzunehmen. Beim gemeinsamen Sitztanz hatten allerdings auch die Männer sichtlich ihren Spaß.

Die Akteurinnen gaben mit der „Finkenparade“ und dem „Mondtanz“ einen Einblick in ihr Programm. Ein besonderer Höhepunkt des Nachmittags, zu dem auch das gemeinsame Kaffeetrinken gehörte, war das Unterhaltungsprogramm der Mundharmonika-Gruppe aus Marburg-Ockershausen. Sie spielten beliebte Lieder aus allen Teilen der Welt. Das reichte vom russischen Volksliedpotpourri über die Melodie aus Dr. Schiwago bis hin zu „Amazing Grace“ – begeistertes Mitsummen und Applaus garantiert.

von Martina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr